…noch ein Jahresrückblick

…noch ein Jahresrückblick

Januar

Geoaching ist noch nicht tot. Allerdings wurden im Januar mehr Events als Multis veröffentlicht. Das kann man so sehen, dass Geocacher ein geselliges Völkchen sind. Oder dass viele Geocacher lieber mal schnell ein Eventlogbuch stempeln anstatt mehrere Minuten oder gar Stunden etliche Meter durch die Gegend zu gehen :???: Grund genug, ein Plädoyer für mehr Multis zu halten. Spike05 hielt keinen Abgesang auf Geocachen, sondern fasste noch einmal zusammen, wie sich unser Hobby verändert hat. Die Änderung der Guideline bezüglich D-Wertung von Events stürzte diverse Cacher in eine Sinnkrise, die Matrix war in Gefahr, gute Wertungen müssen seitdem durch das Suchen von Caches erlangt werden :eek: Aber es gibt sie immer noch, die klassischen Multis, die mehr zu bieten haben als Fiffis Hinterlassenschaften. Und damit diese auch weiterhin bekannt gemacht werden können wurde die Blogwelt vermessen. Nebenher tat sich einiges im schönen Niedersachsen, die dunkelroten Icons fielen über das Land her, während noch weiter unten das Team Cachefrequenz von teuflischen Nachbarn terrorisiert wurde :shock: Zeitgleich gab es dann gegen Ende des Monats ein Double-Feature, die Preisgestaltung bei Megas wurde gleich zweimal thematisiert.

Februar

Nachdem hier in der Gegend Mitglieder einer Ingress-Fraktion der Resistance mit einigem Aufwand eine ziemlich schäbige Aktion durchgezogen hatten, stellte sich mir die Frage nach dem Sozialverhalten von Geogamern. Mario von Röbüs Geocaching entdeckte die Crux bei Opencaching.  Und das Team Cachefrequenz feierte sein 100. Jubiläum. Geocaching Cottbus erläuterte uns, wie man archivierte Caches finden kann, denn leider geht ja doch der eine oder andere Cache aufgrund von Vandalismus ins Archiv. Ebenfalls ins Archiv ging es für diesen Cache, als statt langweiliger Dose an langweiliger Location plötzlich die Famililenfreundlichkeit in Gefahr war. Zum Monatsende gab es dann wieder eine interessante Auffassung von “wer im Logbuch steht, darf loggen“. Und was war eigentlich mit dem sagenumwobenen Health Score passiert?

März

Im März schafften ein Cacher und ein Grundstückbesitzer knallharte Fakten, Röbü fand eine sinnvolle Einsatzmöglichkeit von Bi****acaches und ein Reviewer brachte wieder einmal einen Cacheowner mit Hinweisen auf Umweltschutz gegen sich auf. Und unheimlich wurde es auch: Die C-Akten befassten sich mit den Rätseln der Cacherwelt. Und Cottbus rief zur Contenance. Wieviel Spoiler hätten Sie denn gerne, fragte  der Röbücacher, während in einer gar nicht so nebligen Nachtaktion Reviewer gegen Altmultis vorgingen. Unabhängig davon verfasst die Blümchen einen offenen Brief an Groundspeak, während wir eine zeitgemäße Entscheidungshilfe für Cachetypen präsentierten. Was soll man denn dazu sagen, Diky za plechovku! vielleicht ;-) Oder doch lieber für frivole Spielchen in den Wald gehen und den Dönerstag Dönerstag sein lassen?

April

Nachdem die Aprilscherze durch waren, kam dann auch gleich der erste Paukenschlag: Hatti verlässt den fabulösen Cachefrequenz-Podcast :shocked: und JR849 berichtete aus dem Leben eines Basic Members. Röbü sprach mir aus der Seele, als er den Unterschied zwischen geocachenden Kletterern und kletternden Geocachern erläuterte. Und warum es diesen Unterschied gibt. Höhenangst sollte man aber trotz allem nicht haben, und Angst vor Multis schon gar nicht. Und wenn man seinen Stift vergessen hat, ist Ownerroulette angesagt. Aber trotzdem ist nicht alles Gold, was glänzt. Und Geocaching auch nicht so kindertauglich wie mancher denken mag.

Mai

Der Mai begann hier oben recht stürmisch, trotzdem könnte man ja cachen gehen, einen FTF machen. Oder auch nicht. Interessant, wie sich die Ansichten ähneln. Man muss ja bekanntermaßen nicht jeden Cache machen, einige schreien geradezu danach, nicht besucht zu werden. Und wenn doch, sollte man doch lieber nichts als Fotos mitnehmen. Megas sind so eine Sache, einige halten sie für überflüssig, andere lieben sie. Aber auf jeden Fall wird man dort SWAG abgreifen können. Irgendwann wird jeder Cache archiviert, aber wann und von wem :???: Der Grund für die Archivierung kann manchmal aber auch eine geheimnisvolle Kreatur sein. Vielleicht auch die Kreaturen, die dafür sorgen, dass schöne Behälter nicht mehr zeitgemäß sind?

Juni

Manchmal haben kleine Fehler eine große Wirkung. Und manchmal machen kleine Dosen keinen Sinn. Ebensowenig wie T6er, die keiner suchen sollte. Einige verstehen halt nicht, worum es geht und machen keinen Quickie an der Dose, sondern die Dose zum Quickie. Mitten ins Sommerloch platzte dann die Meldung, dass Groundspeak sich jetzt doch einmal Gedanken um die Cachequalität machte. Unabhängig davon entdeckte der Röbü ein neues Feature auf der Webseite. Und wir feierten wieder einmal das Ende des Geocachings, auch wenn es durchaus kleinteilig werden kann. Und was es mit der Cachequalität eigentlich aus sich hat, fragten sich die Blümchen.

Juli

Das vom Röbü entdeckte Feature zog – nicht überraschend – kaum Feedback nach sich. Und JR849 stellte sich nicht die Sinn-, sondern die Infofrage. Nicht nur LBHs und Multis werden zu Trails verarbeitet, sondern auch Wherigos – zum Leidwesen mancher Owner. Hier wurde wieder einmal die Qualitätsfage gestellt. Auch von Palk. Btw.: Geocaching fand einen neuen Weg, dem Tod von der Schippe zu springen. Genauer gesagt professionalisierten einige Cacher das Rotationsprinzip beim Loggen. Im Sommer fällt einigen das Denken noch schwerer und sie greifen auf Spoiler zurück. Die Blümchen meinen dazu nur so what? Eine traurige Nachricht erreichte uns am 24. Juli: Mystphi, einer der bekanntesten Owner Deutschlands verstarb. Eine Retrospektive zu Voss-Margarine .

August

Das Sommerloch näherte sich seinem Ende, die Temperaturen sanken auf ein erträgliches Maß und der Röbü bestieg den Brocken, während JR eine erhellende Mail aus Seattle erhielt. Geocachingwettbewerbe, es gibt sie doch noch. Ebenso wie Bonuscaches, und da kam die Frage auf, welche D-T-Wertung die eigentlich haben sollten :???: Die CacHeFreQueNz beendete die Sommerpause und hatte Nachwuchs mitgebracht. Und zum Schluss gab es noch einen Test zu Powerbanks.

September

JR849 fand einen namenlosen Cache, immerhin war es kein Nachtcache. Denn diese machen sich langsam rar. Aber dafür fand das GCHN-Sommerfest eine Nachbetrachtung. Röbü entdeckte einen Nachzügler der virtual rewards und der Saarfuchs präsentierte ein neues Forum, während der Dosendetektiv nach Nordfriesland fuhr, das ja immer eine Reise wert ist. Das Spannungsfeld zwischen Legen und Aufwand und den Reaktionen auf ausbleibende Wartung ist immer wieder aktuell. Die Blümchen haben sich das einmal an konkreten Beispielen angeschaut. Nachdem die Dosensucher online gingen, fragte der Kocherreiter sich, ob das überhaupt noch zeitgemäß ist. Ähnliches fragte sich der Saarfuchs, der wieder einmal seine Blogübersicht bereinigen musste.

Oktober

Der Oktober verlief recht überschaubar, Trekking, Wandern oder Spazierengehen fragte sich der Kocherreiter. Da sind die richtigen Schuhe schon wichtiger. Es ist immer wieder schön, wenn Cachequalität nicht in Vergessenheit gerät: kati1988 berichtet über den Berliner Cache des Jahres. Und die Cachefrequenz bekam Besuch aus Seattle. Alles hat ein Ende, auch GCVote. Oder vielleicht auch nicht. Was auf jeden Fall endet: Der Herbst. Irgendwann kommt der Winter, wie gehen wir als Owner damit um? Oder etwas zum Cachewiki beitragen.

November

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Ingress veröffentlichte Prime und schlagartig fielen alle Fraktionsgrenzen, die Mehrheit war vereint in ihrem Unmut über Veränderungen, also nichts Ungewöhnliches ;-) Trotzdem reagierte Niantic mit der Veröffentlichung von R[Redacted]. Sehr zeitnah, als ob sie etwas geahnt hätten Wie schon im Januar zeigt sich der Trend, dass es mehr neue Events als Geocaches gibt. Sowohl in Berlin als auch in Baden-Württemberg. Und was wurde aus den 4000 Virtuals? Eigengott gab uns einen Einblick in die Welt der Reaper :shock: Der Kocherreiter bekam seltsame Logs und ging dem nach,während der Dosendetektiv sein erstes GIFF besuchte, die diesjährigen Gewinner haben ihn sich redlich verdient(Video). Die Sechsjahresfeier von Ingress fiel zusammen mit einer Welle von Recursions, die das Spielgeschehen durchaus belebten. Das MEGA in Hamburg wirft seine Schatten voraus. Grund genug für den Saarfuchs, einmal nachzuhaken. GC Lausitz fasste noch einmal die Ereignisse rund um das diesjährige GIFF zusammen. Gegen Ende des Monats kam heimlich, still und leise die neue Version der GC-Suchseite heraus, die der Saarfuchs sich genauer betrachtete.

Dezember

Die niedersächsische Eventwelle schickt sich an, über Sachsen hereinzubrechen. Grund genug für Palk, sich einmal kritisch mit dem Thema und der Kritik an der Kritik auseinanderzusetzen. In Baden-Württemberg fordete die Schwemme von Null -und Nichtigevents ein Opfer: der Eventkalender wird eingestellt.  GCBlogs.de ging noch einen Schritt weiter und kündigte das Aus für seinen Aggregator an :-( Groundspeak wertete das Userfeedback aus und präsentierte eine neue Umfrage, die Blümchen berichten. Für Lab Caches gibt es eine neue App, die Blümchen interviewten die Köpfe hinter “Die Kinder des Buchbinders”. Und Events sind die neuen Straßenrandtradis, zumindest im Norden. Die ersten Jahresrückblicke ploppten auf. Grund genug für Spike05, eine Preview auf 2019 zu wagen. Der Dosendetektiv trat die Nachfolge von GCBlogs an.

Trends 2018

Die Trends 2018 lassen sich leicht zusammenfassen mit B.E.S.: Bi****a-Caches erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit, Events nehmen einen immer größer werdenden Anteil an den sinkenden Publishzahlen ein, die ersten Bi****aevents dürfte es auch schon gegeben haben. Und natürlich Souvenirs, von denen Groundspeak auch 2018 wieder eine Menge unters Volk brachte.

…zum Abschluss

möchte ich mich bei meinen Leserinnen und Lesern bedanken, mit besonderem Dank auch an die wackeren Kommentatoren, Feedback ist auch 2019 gerne gesehen :-) Danksagungen gehen auch an meine teilweise konspirativen Hinweisgeber, meine Mitbloggerinnen und Mitblogger, insbesondere die “Jungen Wilden”, Palk für das Blogschlagwort des Jahres, das Team CF(hoffentlich reichen die Lollis noch?)  und natürlich meine vielen Mitstreiter da draußen in Wald und Wiese. Habt einen guten Rutsch und einen schönen Start ins Geojahr 2019 :-) In diesem Sinne: Bis bald im Wald und Happy Hunting!

Ein Gedanke zu „…noch ein Jahresrückblick

Die Kommentare sind geschloßen.

Die Kommentare sind geschloßen.