Ein Blick in die Zukunft

Ein Blick in die Zukunft

2018 ist vorbei. Aus persönlicher Sicht muss ich sagen: Endlich. Und aus Geosicht: Endlich. Passt gut zusammen. Das letzte Jahr brachte beim Geocachen im Wesentlichen drei unschöne Entwicklungen hervor bzw. setzte sie fort: Angelcaches, (Null-)Eventflut und ein weiterer Rückgang bei den Publishzahlen. Aber: Nach wie vor steigt die Anzahl aktiver Caches Jahr für Jahr an :-)

Werfen wir also einen Blick in die Zukunft, mit ein wenig Wunschdenken verquickt ;-) Groundspeak hat in 2018 zwei Umfragen zum Thema Cachequalität veröffentlicht, in diesem Jahr muss irgendeine Reaktion darauf erfolgen, ich tippe/hoffe ja darauf, dass den Ownern guter Caches irgendwie der Rücken gestärkt wird, wie auch immer das im Einzelnen geschehen soll. Denn: Ein Cache existiert auch, wenn ihn keiner sucht. Ein Cacher kann aber nur Cacher sein, wenn es Dosen zu suchen gibt.

Parkplatzevents und Angeldosentrails gibt es mittlerweile genug, vielleicht kommt auch endlich ein Auslegelimit, in Zeiten sinkender Publishzahlen wäre das durchaus verkraftbar. Noch schöner wäre es allerdings, wenn sich der Teil der Community, der seine Freizeit mit Vorliebe bei Nullevents verplempert, sich endlich mal dazu aufraffen könnte, selbst aktiv zu werden und einfach mal Caches auszulegen oder zumindest richtige Events zu organisieren, anstatt das Anhängen an irgendwelchen beliebigen Orten als Geocaching zu bezeichnen.

Was es abseits solcher Wunschträume auf jeden Fall geben wird: Neue Souvenirs, das erste gab’s schon am 1. Januar. Das erste Hamburger Mega-Event findet 2019 statt, es war auch überfällig. Dass es im Wesentlichen von Lüneburger Cachern organisiert wird, hat Gründe, die in der Hamburger Community zu suchen sind.

Nachdem die herbeigesehnte Renaissance des Caches in den letzten zwei Jahren doch nicht so richtig begonnen hat und sich mehr und mehr Altcacher und vor allem -Owner zurückziehen, wird es wohl auch 2019 so sein, dass es im Verhältnis eine kleine Zahl guter Caches und Events geben wird, so dass die Suche nach suchbaren Dingen auch 2019 die erste Aufgabe bei der Planung einer Cachetour sein wird.

Vielleicht entdecke ich 2019 ja auch meine Liebe zu Angelcaches und Kurzevents, aber das halte ich für eher unwahrscheinlich ;-) Auf jeden Fall gilt, dass Totgesagte länger leben, was auch für Geocaching gilt.

Wie dem auch sei: Euch wünsche ich einen guten Start ins neue Jahr (gehabt zu haben) :-)

In diesem Sinne: Bis bald im Wald und happy hunting!

2 Gedanken zu „Ein Blick in die Zukunft

  1. Moin und HNY!
    Ich habe noch viele schöne Multis auf der To-Do-List für 2019. Hier und da auch mal eine Runde von Tradis oder Mysteries. Ich suche das heraus, was mir Spaß machen könnte. Alles mit dem Fahrrad und im HVV-Bereich. Da gibt es noch viel zu tun.
    Ganz nebenbei wächst und gedeiht die Ignore-List. :-)
    Gruß, Harald

Die Kommentare sind geschloßen.

Die Kommentare sind geschloßen.