Browsed by
Schlagwort: Cachebehälter

Cachen und COVID-19

Cachen und COVID-19

Eigentlich wollte ich mich an dieser Stelle nicht weiter zur Coronapandemie äußern, aber das Thema geht natürlich nicht spurlos am Geoland vorbei. Wie Ihr sicherlich mitbekommen habt, wurden alle Events die bis zum 19.04. stattfinden sollten, archiviert. Von Bayern ausgehend werden mittlerweile in den meisten Bundesländern vorerst keine neuen Caches mehr veröffentlicht. Eine Begründung ist, dass ein neuer Cache viele Cacher anzieht, die sich bei der FTF-Jagd zwangläufig begegnen, was natürlich ein gewisses Risiko birgt. Also, wie gefährlich ist Cachen…

Weiterlesen Weiterlesen

Weiter, härter, billiger

Weiter, härter, billiger

Mir sind – zumindest in meiner erweiterten Homezone – in den letzten Wochen zwei Dinge aufgefallen: Zunächst einmal sind keine neuen Bi*****caches herausgekommen, womit ich prinzipiell ja kein Problem habe In anderen Regionen sieht es allerdings anders aus, wie mir ein Kollege aus dem Süden steckte, also haben ich und ein paar unschuldige Bäume vielleicht einfach auch nur Glück gehabt. Was mir allerdings aufgefallen ist: Multis. Es kommen vermehrt Multis heraus, was eigentlich ganz schön ist. Eigentlich. Sie sind sogar…

Weiterlesen Weiterlesen

der Lohn der ganzen Mühe?

der Lohn der ganzen Mühe?

Heute las ich bei den Blümchen einen Beitrag zum Themenkomplex Owner und Groundspeak. Es ist ja nun einmal so, dass Groundspeak ein Unternehmen ist, das natürlich auch Gewinne erwirtschaften will. Die Inhalte von geoaching.com werden bekanntermaßen von den Cachern eingestellt. Zum Einen natürlich von den Ownern, die ihre Cachelistings hochladen und zum Anderen von den Cachern, die diese Caches loggen. Ohne die Owner würde das ganze Geschäftmodell von Groundspeak natürlich nicht funktionieren und die Blümchen fragten sich jetzt, warum Groundspeak…

Weiterlesen Weiterlesen

Caches in Naturschutzgebieten verstecken

Caches in Naturschutzgebieten verstecken

Schon vor einiger Zeit, als das Thema Angelcaches noch das Geo-Feuilleton bevölkerte, wurde  im Geoclub eine interessante These aufgestellt: Für manche Gebiete sind B****** Caches so ziemlich die einzige Möglichkeit vernünftige Caches auszulegen. Denke da insbesondere an NSGs oder Nationalparks, wo man gezwungen ist auf den Wegen zu bleiben. (Quelle: Geoclub, * von mir) Die Frage, ob Angelcaches vernünftige Caches darstellen einmal beiseitelassend, stellt sich die Frage, was für Möglichkeiten es überhaupt gibt, Caches guidelinekonform in Naturschutzgebieten zu verstecken

ein paar Worte zu Wohngebietscaches

ein paar Worte zu Wohngebietscaches

Geocachen ist für mich nach wie vor eine Freizeitakivität, die in der freien Natur stattfindet, Stadtcaches müssen eigentlich aufgrund der ganz anderen Bedingungen auch anderen Anforderungen genügen, tun sie aber eher selten. In reinen Wohngebieten sind die Anforderungen sogar höher, um Konflikte mit Anwohnern zu vermeiden. Wie sieht so etwas nun in der Praxis aus? Die folgenden Snippets sind  sinngemäß(damit das Listing nicht ergooglebar ist) aus einem realen Cachelisting entnommen:

Ländervergleich Cachegrößen 2016

Ländervergleich Cachegrößen 2016

Nachdem es im letzten Beitrag über die Entwicklung der Cachegrößen bei ausgewählten Cachetypen im Verlauf der Jahre ging, habe ich meinen Statistikgenerator erneut befragt. Dieses Mal ging es darum, wie die Vorlieben der einzelnen Bundesländer sind. Wie beim letzten Mal wurden nur die relativen Zahlen ermittelt, um die Anzahl von Einwohnern und Ownern aus der Statistik herauszurechnen. Es wurden ausschließlich Caches betrachtet, die in diesem Jahr (2016) herauskamen. Hier das Ergebnis:

Zahlen,bitte!

Zahlen,bitte!

Vor einigen Tagen fand ich auf Twitter eine Statistik über die Entwicklung der Publishzahlen in Deutschland. Die Statistik ist kurz und knackig und sagt im Wesentlichen aus, dass die Veröffentlichungszahlen 2012 ihren Höhepunkt erreichten und seitdem rückläufig sind. Da ich rein zufällig zur selben Zeit an einem Tool arbeitete, mit dem ich einige meiner kruden Thesen statistisch unterfüttern kann, nahm ich dieses zum Anlass, das Tool lauffähig zu machen und mich im Anschluss mit einem meiner Lieblingsthemen, nämlich der Dosengröße…

Weiterlesen Weiterlesen

Cachequalität senken ist keine Hexerei – Tipps für Owner

Cachequalität senken ist keine Hexerei – Tipps für Owner

Nachdem es neulich darum ging, wie man als Sucher dem Owner gründlich die Lust auf das Auslegen qualitativ höherwertiger Caches austreiben kann, geht es heute darum, was man als Owner tun kann, um die Verflachung unseres Hobbys nach Kräften zu unterstützen. Betrachtet diesen Artikel nicht einfach nur als die übliche Meckerei, sondern schaut mal, ob Ihr Euch selbst oder einen Owner Eures Vertrauens wiedererkennt, deswegen ist auch alles als DOs und nicht als DON’ts geschrieben

Geoprobleme und ihre Lösung: Das Behältnis

Geoprobleme und ihre Lösung: Das Behältnis

Im zweiten Teil der Serie geht es um Cachebehälter, die ja auch nicht ganz unwichtig sind – wobei es da schon geteilte Meinungen gibt, die man auch als Quelle diverser Probleme ansehen könnte. Eigentlich hatte ich geplant, diesen Artikel analog zum ersten Teil aufzubauen, aber das wäre dann vielleicht doch zu eintönig. Na, wir werden sehen

As time goes bye – wann ein Cache archiviert werden sollte

As time goes bye – wann ein Cache archiviert werden sollte

Ob Geocaches für immer, also auf eine lange Lebensdauer, oder auf ein paar Monate oder Jahre ausgelegt werden sollten, darüber gehen die Meinungen auseinander. Eines aber haben sie alle gemeinsam: Irgendwann kommen sie ins Archiv. Ob nun zwangsweise durch einen Reviewereingriff oder durch den Owner, wobei der Reviewereingriff gefühlt(!) häufiger vorkommt. Auf diesen möchte ich aber nicht eingehen, denn Archivierung ist Sache des Owners, in den seltesten Fällen ist der (Ex-)Owner wirklich außerstande, selbst den Button zu betätigen. Wann also…

Weiterlesen Weiterlesen