Serienfieber

Serienfieber

Ja, ich gebe es zu: Ich mag Serien, derzeit habe ich “Stranger Things” am Laufen, es gefällt mir richtig gut und ist auch eine fabelhafte Überleitung zum aktuellen Beitrag. Dieser behandelt nämlich Cacheserien. Ich kann mit Serien ganz gut leben, wenn sie mindestens eine der aufgelisteten Bedingungen erfüllen(je mehr desto besser):

    • die Umgebung muss passen. Muss sie eigentlich immer, aber eine Serie “Durchs Gewerbegebiet” finde ich jetzt nicht sooo spannend ;-)
    • es ist ein Rundweg. Warum, wird weiter unten erläutert
    • es gibt eine Bonusdose. Auch das wird weiter unten erläutert
    • die Serie bildet ein Thema ab

Serien sind nicht mit Trails zu vergleichen, Trails sind einfach nur x-fach potenzierte Nulldosen, das überlasse ich anderen ;-) Also: Warum Rundweg, warum eine Bonusdose? Das ist ganz einfach: Ich fasse solche Serien ganz einfach als klassischen Multi auf, die Bonusdose ist dann das Finale :-) Die Herausforderungen sind recht ähnlich: Findest Du eine Dose/Stage nicht, ist das Finale in Gefahr. Zum Glück lässt sich das Finale oft auch mit ein paar fehlenden Zahlen errechnen. Und: Du kennst die Koordinaten aller Stages, das macht es dann noch ein wenig einfacher.

Letztenendes ist es also nur eine andere Betrachtungsweise. Und das ändert auch nichts daran, dass ein echter Multi nach wie vor spannender und in der Regel auch besser in Schuss ist(weil nicht alles hundertmal oder noch öfter pro Jahr angegrabbelt wird). Da es beim Geocachen kein Scheitern gibt, da es kein Wettkampf ist, ist die Gefahr des Scheiterns naturgemäß sehr gering – was nicht heisst, dass es nicht schade sein kann, wenn es beim ersten Anlauf nicht klappt – aber wer sagt denn, dass man DNF nicht irgendwann später durch einen Fund ersetzen kann?

In diesem Sinne: Bis bald im Wald und happy hunting!

 

Ein Gedanke zu „Serienfieber

  1. Die Definition finde ich etwas kurz gesprungen. Ich will als Beispiel mal eine eigene Cacheserie anführen:
    – die Serie bildet ein Thema ab
    Ich habe einen Planetenweg gemacht, also eine Serie bei der man von der Sonne aus losgeht und den Maßstab so gewählt, das ein Fußgänger fiktiv mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist. Bei jedem der Planeten ist dann eine (individuelle) Dose versteckt, die Cachebeschreibung enthält Infos.
    – die Umgebung muss passen
    fail, da es zwar ein Waldweg ist, aber eine der Dosen wegen des Maßstabs in Ortslage versteckt werden musste
    – es ist ein Rundweg
    fail, das geht wegen des Themas nicht
    – es gibt eine Bonusdose
    fail, da diese Serie normalerweise nicht komplett an einem Tag gemacht wird

    Für mich ist der Unterschied zwischen Serie und Trail die Befassung mit einem Thema. Falls dieses nicht nur für die Cachebezeichnungen, sondern auch bei Versteckorten, Dosengestaltung und Beschreibungen gut umgesetzt ist, kann eine solche Serie genauso viel Spass machen wie die verkappten Multis, welche Du beschreibst.
    LG mati16348

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.