GCLeaks und die Folgen

GCLeaks und die Folgen

In den letzten Tagen ist einiges geschehen, das die Community gehörig durcheinandergewirbelt hat. Es fing an mit der Veröffentlichung einer großen Datenbank mit mehreren tausend Finalkoordinaten von Mysteries. Nach ein paar Tagen kam das Gerücht auf, dass  geocheck.org gehackt wurde, was bald darauf vom Seitenbetreiber bestätigt wurde:Damit bekam diese Affäre eine ganz neue Dimension. Vorher war es “nur” eine Potenzierung des schon immer praktizierten Koordinatenaustausches auf lokaler Ebene zu einem großflächigen Phänomen, so dass jeder interessierte Cachesucher je nach Homezone und Mobilitiät einige wenige bis zu hunderte von Mysteries auf dem Silbertablett serviert bekam, ohne Nachfrage, ohne Mühe.

Jetzt kam die nächste Eskalationsstufe: War man als Schnorrer darauf angewiesen, dass irgendwer die Koordinaten ausplaudert, was gerade bei wirklich gut gemachten, hochgelobten (und damit für Trophäensammler sehr interssanten) Ratehaken keine Selbstverständlichkeit ist, fiel jetzt eine weitere Barriere. Denn jetzt wurden auch Caches zugänglich, bei denen die Vorfinder eisern dichtgehalten hatten(was zugegebenermaßen eine Minderheit darstellt) bzw. diejenigen, die noch nicht den Weg zur Spoilergruppe gefunden hatten. Ganz nebenbei wurde damit meine Empfehlung an die Owner, einen Checker einzubauen, natürlich auch mit einem faden Beigeschmack versehen :wallbash:

Ebenfalls heute trat Groundspeak auf den Plan:

Geocaching HQ untersucht zur Zeit ein Datenleck in Bezug auf einige Community-Webseiten und Geocaching.com. Wir verurteilen die öffentliche Weitergabe von Lösungen für Geocaches aufs Schärfste und engagieren uns, das Grundprinzip des Spiels zu bewahren. Ehrliche Geocacher sind hier von nicht betroffen. Deutsche Geocaches scheinen das primäre Angriffsziel für diesen möglichen Datenhack gewesen zu sein. Finalkoordinaten für Mystery-Caches, Multi-Caches und andere Geocache-Typen wurden gestohlen und auf einer öffentlichen File-Share-Webseite zum Download bereit gestellt. Ein Benutzerkonto, das mit dem Datendiebstahl in Verbindung gebracht werden konnte, wurde gesperrt. Wir arbeiten weiterhin gemeinsam mit Community-Webseiten an Wegen, die Geocache-Daten zu sichern. Bitte teilt die Info mit besorgten Geocachern! Vielen Dank für Eure Geduld!

Annika Ledbetter Community Volunteer Support Coordinator Geocaching HQ

Quelle: http://hilftdirweiter.de/wenn-steine-ins-rollen-kommen mit der ausdrücklichen Bitte um Weitergabe.

Wie geht es jetzt weiter?

Im Grunde genommen wie immer: Einige Cacher lösen die Rätsel selbst, andere greifen die Koordinaten ab. Kaum jemand wird alle (oder einen Großteil der) Caches der Datenbank besuchen und loggen. Wer jetzt “nur” lokal die betroffenen Caches zeitnah mit den üblichen “Nach einem kleinen Hinweis”-Logs abklappert hat den Schuss nicht gehört, bzw. die Aufregung der letzten Tage komplett verschlafen.

Ich persönlich hoffe ja, dass den Urhebern dieser Listen klar ist, dass sie einer ganzen Menge von Ownern ganz schön auf die Füße getreten sind –  und indirekt auch einer ganzen Reihe von Mitcachern, da eine Reihe von Ownern ihre Caches jetzt – teilweise auf 1/1 zurückgesetzt – archiviert haben – diejenigen Cacher, die sich jetzt über das Mimimi der Owner und anderer Cacher lustig machen, sollten sich mal fragen, woher denn der Nachschub an zu loggenden Caches kommt, denn sie gehen natürlich selbstverständlich davon aus, dass ihnen neues Statistikfutter serviert wird. Oder sollte es heissen lustig machten? In der Facebookgruppe wurde mittlerweile aufgeräumt, ein Post, der die Datensammlung rechtfertigte wurde gelöscht (hier noch als Screenshot zu finden), ebenso der Link zum letzten GPX und leider auch einige erhellende Kommentare zum Post. Vielleicht findet jetzt ja ein Umdenken statt.

Koordinaten wurden schon immer weitergegeben und werden auch in Zukunft weitergegeben werden, wer Koordinaten ohne Rätsel will, wird sie bekommen. Weiterhin werden sich die Schnorrlinge mehr oder weniger unglaubwürdige Geschichtchen ausdenken, aber der vielfach befürchtete Massenansturm mit Busladungen von Cacherhorden ist ausgeblieben und wird natürlich ausbleiben, und das ist auch gut so! Denn Ratehaken haben in der modernen Geowelt genauso ihren Platz wie T5er, Multies und Serien. Man muss nicht jeden Cache in der Homezone wegloggen, sondern vielleicht einfach nur mal eingestehen, dass man diesen und jenen wohl nicht “kriegen” wird. Irgendwelches Gejammer, dass jeder Cache für alle da sein sollte, zählt jedenfalls nicht als Begründung für GCLeaks, denn 99% aller Caches sind aus verschiedenen Gründen eben nicht für alle zugänglich.

An die von GCLeaks betroffenen Owner: Versucht es locker zu nehmen und überlegt Euch eine Archivierung und/oder Herunterstufung genau: Wird der Cache nicht doch noch ab und zu “echt” errätselt?

An die Poweruser der Datenbank: Ihr macht Euch selbst lächerlich, gebt es doch wenigstens zu, dass Euch die Caches egal sind.

An die Publisher der Datenbank: :censorship:

In diesem Sinne: Fröhliches Raten, happy hunting und bis bald im Wald!

 

 

 

Die Kommentare sind geschloßen.