Dreierlei konsequentes Handeln

Dreierlei konsequentes Handeln

Einer der Reize nach fast neun Jahren Geocaching ist für mich, dass es immer wieder doch noch etwas neues zu entdecken gibt. Allerdings gibt es dann auch Vorkommnisse, die ich – milde formuliert – nicht so toll finde. Oder wo Kopfschütteln nicht mehr ausreicht. Groundspeak hat Guidelines, mit denen sich ein Owner einverstanden erklären muss, bevor er oder sie ein Listing einreicht. Dazu gibt es eigentlich auch noch so etwas wie gesunden Menschenverstand. Und dann gibt es noch die Fälle wie diesen hier:

Cacheserien haben bekanntermaßen die Eigenschaft, viele Cacher anzuziehen, was natürlich dem Owner ein besonderes Maß an Verantwortung für die Umweltverträglichkeit seiner Caches aufbürdet. Oft genug wird diese Verantwortung auf die Cacher abgewälzt(“Behandelt die Natur pfleglich”), ebenso wie bei Caches in Wohngebieten(“die Anwohner sind nicht eingeweiht, also verhaltet Euch unauffällig”).

Aber was, wenn ein Trail durch ein Naturschutzgebiet geht, kann das gutgehen? Nein. In der Regel nicht und in diesem Fall schon gar nicht. Ownerseitig wurde scheinbar sowohl das Wegegebot ignoriert als auch Caches mit Rohrschellen an Bäumen befestigt. Im Naturschutzgebiet. Man könnte auch sagen: Doppelt konsequent :wallbash:

Ebenso konsequent war auch das Erstfinderteam, das hier freudig durchrauschte und sich weder über die Wegeferne mancher Caches noch deren Befestigungen wunderte. Das ist leider auch normal. Manchmal kommen dutzende oder gar hunderte Cacher an einer Dose vorbei, bis irgendjemanden auffällt, dass bei diesem Cache etwas nicht ganz  rund ist und ein NM oder NA geloggt wird. Nur – und das ist das einzig positive in dieser Affaire – wurde hier reviewerseitig die Notbremse gezogen:

Archivierungslog. Quelle: geocaching.com

Und diese Konsequenz ist nun wirklich begrüßenswert und obendrein noch fair, da sie dem Ownerteam noch eine Chance zur Nachbesserung gibt – ob sie nun ergriffen wird oder nicht, bleibt abzuwarten, denn immerhin geht es hier um immerhin über 70(!) Caches. Zu schade, dass dieser nicht unerhebliche Aufwand(sowohl zeitlich als auch finanziell) nicht für das Legen eines Multis oder einer kleinen handvoll qualitativ hochwertiger  Tradis genutzt wurde.

In diesem Sinne: Kopfschüttelnde Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.