Event Event, Statistik brennt. Warum die D-T-Wertung nicht funktioniert

Gestern wurden einige Änderungen beim Erstellen und Bearbeiten von Listings online gestellt, die Release Note findet Ihr hier. Der geschätzte Kollege Palk hat dankenswerterweise schon eine Erläuterung dazu online gestellt, so dass ich mir die Mühe ersparen kann :-) Ich möchte allerdings kurz auf die Änderungen, die Eventcaches betreffen, eingehen. Seit dem 5.12. haben Events automatisch eine D-Wertung von 1(in Worten: Eins). Das ist auf der einen Seite recht praktisch, da man sich als Eventowner zumindest darüber jetzt keine Gedanken mehr machen muss, auf der anderen Seite finde ich diese Entscheidung ein wenig unglücklich. Und richtig. Aber eben auch inkonsequent. Warum inkonsequent?

Zunächst vorweg: Ich bin kein Eventgänger, wenn es hochkommt, besuche ich 2-3 Events im Jahr. Events haben für mich, von wenigen Ausnahmen abgesehen, wenig mit Geocaching zu tun, denn viele Events haben – ebenso wie viele Caches – nichts zu bieten, Location und Listing – Fehlanzeige. Events, für die Tische in einem Lokal gebucht werden, gehören da schon zum gehobenen Niveau, ganz selten sind mal Besichtigungen, Kletterevents o.ä. dabei, die aus dem alltäglichen Allerlei hervorstechen, ansonsten wird an Locations alles verwurstet, wo sich mehr als drei Personen aufhalten können, Wurstbuden, Spielplätze oder auch die Hafenkante, dazu dann ein beliebiger Anlass. Nicht das Beisammensein ist/war die Motivation, sondern das Event an sich. Denn mit Events kann man nicht nur prima für einen bestimmten Tag ein Souvenir erlangen, so dass man als Eventowner sich für den Stichtag ein Event den Fundpunkt an den passenden Ort legen konnte nein, es war bisher auch möglich, sich(oder einem Cacherkumpel) eine D-T-Wertung zurechtzulegen, die dann in die Matrix passte. Und das ganze ohne mehrere Meter gehen zu müsen und Zeit mit dem Suchen einer schimmligen Filmdose zu verplempern :-)

Tja, und der Matrixbefüllung hat Groundspeak jetzt einen Riegel vorgeschoben, mit der Begründung, dass es leicht ist, diese zu “finden”, wie in der Release Note nachzulesen ist. Das wird sicherlich für ein wenig oder ein wenig mehr Unmut sorgen. In der Tat ist es recht leicht, die Wurstbude und das Logbuch zu identifizieren. Aber was, wenn es keine Wurstbude, sondern eine Almhütte ist, zu der man nun einmal 1-2 Stunden hingehen muss? Auch dann ist es ein D1, denn die Schwierigkeit bezieht sich nach offizieller Lesart, und um die geht es, auf die reine Cachesuche, nicht auf den Weg zum Cache selbst, Nothing but stones ist zu Recht T5, aber wenn man es erst einmal zum GZ geschafft hat, ist der Cache schnell gefunden, also D1. Auch ein Event am Cache wäre D1, weil es eben nur ums Finden geht.

In letzter Konsequenz dürfte es jetzt übrigens auch kaum mehr möglich sein, D5-Mysteries auszulegen, denn auch hier gilt, dass nur die Suche vor Ort entscheidend ist, und nicht das Erlangen der Koordinaten(die man auch einfach schnorren kann). Und vor Ort braucht man selten D5-Skills, um die Dose zu finden. Und hier ist dann das Statistik-Hintertürchen ;-)

Denn es kann ja sein, dass vor Ort eine besonders trickreiche Dose in perfekter Tarnung vorhanden ist, auf der man 12 Stunden lang trommeln muss, um sie öffnen zu können. Könnte sein, und deshalb wird im Zweifel auch D5 akzeptiert :???: In der Kletterfraktion ist ein eigenes D-Ranking bekannt, dass Kletterhöhe, erforderliche Ausrüstung und Stammnähe mit einbezieht. Auch dieses ist eigentlich obsolet – es geht ja bei der D-Wertung nur darum, den Cache zu finden. Und wenn man erstmal oben ist, sucht man ja nicht den ganzen Nachmittag – der Aufschrei der Klettercacher wäre vorprogammiert :shocked:

Eigentlich zeigt sich hier nur, dass das D-T-System an sich nicht richtig funktioniert, denn es erscheint mir schon recht widersinnig, einen Tradi in 20 Meter Höhe oder am Ende einer 10-Kilometer-Wanderung mit D1 zu bewerten, ebenso wie ein sehr spezielles Spezialrätsel bei Mysteries – wobei hier D5 wohl erhalten bleibt :???: Auch der ISS-Cache müsste konsequenterweise D1 sein, denn wenn man erst einmal das Astronautentraining absolviert und einen Flug zur ISS absolviert hat, ist der Cache selbst leicht zu finden. Zwar ist praktisch kein Cacher in der Lage, den ISS-Cache zu bergen, aber der Cache ist ja nicht wirklich versteckt, also D1 ;-) Hier wird meiner Ansicht nach eine sehr inkosistente Strategie gefahren: Während das Event D1 wird, kann der an der Wurstbude versteckte Mysterypet D5 sein, auch wenn man ihn nach ein, zwei Minuten gefunden hat. Bei der D-Wertung sollte durchaus der Zeitaufwand inklusive Klettern, Anmarsch und Astronautentraining berücksichtigt werden.

Was aber wiederum schwierig ist: Was, wenn 200 Meter neben dem 10-Kilometer-Tradi ein weiterer Tradi liegt, wie lange braucht man dann dahin, 2 Stunden(vom Parkplatz) oder zwei Minuten(vom anderen Cache)? Oder eine halbe Stunde(mit dem Rad) oder 5 Minuten (weil man verbotenerweise vom Autobahnseitenstreifen kommt) :???: Wohl aus diesen Gründen fällt der Zeitaufwand für die D-Wertung flach, weil er eben nicht mal eben einfach und eindeutig zu bestimmen ist. Auf jeden Fall sollte der Weg zur Dose mit in die D-Wertung einfließen, ob es nun um Rätsellösung, Klettern, Wandern etc. geht.

In diesem Sinne: Bis bald beim D X und Happy rating!

PS: Dieser ganze Statistikeventspuk wäre binnen weniger Tage vorbei, wenn Events ähnlich wie Waymarks nicht mehr in die Statistik oder Souvenirberechnung einfließen würden ;-)

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

6 Responses to Event Event, Statistik brennt. Warum die D-T-Wertung nicht funktioniert

  1. Pingback: Matrix-Bingo – …noch ein Geoblog

  2. Pingback: CF093 WimmerndeStempelaffen - CacHeFreQueNz

  3. baer says:

    Das ist doch mal wieder das alte Phänomen: Es hat überhand genommen, dass die Statistik mit willkürlichen D-Werten von Events aufgepimpt wurde bzw. “seltene” D-Werte haben doch tatsächlich Besucher angelockt.

    Es hat wohl sogar mal den Versuch gegeben, an 81 aufeinanderfolgenden Tagen jeweiles einen Event an derselben Location einzustellen. Mit welchen D/T-Wertungen wohl?

    Und wie immer: Wenn etwas zu ekzessiv anders gemacht wird, als es eigentlich gedacht war, wird es irgendwann abgeschafft. So auch Events an Bahnhöfen und Flughäfen…

    Wer jetzt D5 haben will, muss halt Angel-Caches machen…

  4. Kocherreiter says:

    Du darfst D/T nicht verwechseln:
    Nothing but stones hat T5 (Strecke) und D1 (einfach zu finden)
    Der Wandermulti mit 10km ist mit T3 oder T4 richtig angesetzt und je nach Versteck oder Berechnung D1 bis D5.
    Wird das Event auf der Almhütte gemacht auf dem zuvor ein Klettersteig absolviert werden muss ist es T5/D1.

    Der ISS-Cache ist mit D5/T5 doch richtig. T5 -> du benötigst eine Rakete (spezielle Ausrüstung) und D5 -> du brauchst spezielle Kenntnisse (Astronautenausbildung).

    Dass der Weg zum Geocache in die D-Wertung einfliesst möchte Groundspeak eben gerade nicht – das muss in die T-Wertung.
    Einen 20km-Wandermulti mit 12 Stationen und “normaler” Formel zur Final-Berechnung sehe ich als T3 oder T4 (je nach Streckenverlauf) und D3 für die Berechnung des Finals.

    https://www.geocaching.com/help/index.php?pg=kb.chapter&id=97&pgid=82

  5. Dr.Cool says:

    Ich würde ja “normalerweise” sagen, die D und T-Wertung überlässt man komplett dem Owner, der weiß am besten Bescheid.

    “Normalerweise” musste ich einfügen, da es mit der Eigenverantworlichkeit mancher Owner nicht weit her ist und die halt für Freunde die Regeln auslegen, wie es ihnen gefällt, solange sie können.

    Deshalb kann ich GS verstehen, wenn die da einen Regel vorschieben wollen und die Verantwortung entzieht.

    Das ist aber nicht weit gedacht, denn man entzieht die Verantwortung nicht nur den oben angesprochenen “speziell denkenden” Ownern, sondern allen.

    Natürlich sind jetzt die verantwortungsvollen Owner wenig angetan, dass man sie für etwas (mit-) bestraft, dass sie nicht getan hat.

    So verdirbt man beiden Seiten den Spaß, der einen vielleicht zu Recht, der anderen aber 100%ig zu Unrecht.

  6. Der gesamte Statistikspuk wäre vorbei, wenn die D/T Wertung nur noch einen informativen Charakter hätte (so wie ursprünglich wahrscheinlich mal gedacht?) und nicht als Hauptfunktion zum Stopfen virtueller Löcher in digitalen Matrizen dienen würde.

    (Ironie an) Aber die Änderungen sind nur ein Zwischenschritt, die D-Wertung wird ja bald komplett abgeschafft. Da war doch was… (Ironie aus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.