Glückstreffer?

Glückstreffer?

Nun ist es also soweit, die nächste Herausforderung am Wheel of Challenges erwartet uns, werfen wir mal einen Blick drauf: In der letzten Herausforderung ging es “nur” darum, 5, 10 oder 100 Caches zu fnden, eine Aufgabe, die für so manchen Souvenirjäger eine echte Herausforderung ist und in einigen dünner bedosten Regionen der Welt praktisch so gut wie unmöglich zu erfüllen sein dürfte, selbst wenn Adventure Labs mit in die Wertung reinzählen.Es gab also durchaus ein gewisses Frustpotenzial. Aber immerhin, das muss lobend erwähnt werden, ist zumindest das dritte Souvenir nicht mal eben mit “Finde einen Geocache oder eine Station eines Adventure Labs oder nehme an einem Event teil” erledigt. Das ist eigentlich eine gute Idee, die Latte fürs Erlangen eines Souvenirs etwa höher zu hängen.

Die zweite Runde beginnt am 1. Mai und die hat es in sich: 100 Punkte für das leichte und 1000 Punkte für das schwierige Souvenir, wobei die Punktewertung wie folgt aussieht:

  • Fundlog: 10 Punkte
  • Fundlog für einen Cache mit mindestens 10 Favoritenpunkten: 20 Punkte
  • Einen Favoritenpunkt erhalten: 50(!) Punkte

Das dürfte auf den ersten Blick ein noch größerer Brocken als die erste Challenge sein, denn wer jetzt gerade mit Mühe und Not 100 Funde zusammengekratzt hat, muss jetzt noch einmal das selbe Spielchen für die 1000 Punkte wiederholen, mit einer Homezone, die nach der letzten Runde schon ziemlich leer(bzw. noch leerer) sein dürfte. Da spielt die doppelte Punktzahl für einen Cache mit 10 Favoritenpunkten kaum eine Rolle, denn die Caches mit vielen Favoritenpunkten in der Homezone dürften auf jeden Fall schon weggefunden sein. Auch mit einem lokalen Eventmarathon kriegst Du im Challengezeitraum nur 350 Punkte zusammen, Pech gehabt, liebe Lübecker :tongue:

Ein zweiter Blick offenbart aber etwas erstaunliches: Gute Ownerschaft macht sich bezahlt, mit 20 erhaltenen Favoritenpunkten bekommt man die 1000 Punkte zusammen. Das ist nicht wenig, aber die Option, mit einem guten Cache Souvenirs zu erlangen, ist schon interessant. Nicht auszuschließen ist, dass sich der eine oder andere deshalb auf den Schlips getreten fühlt, war ja bei den 4000 Virtuals genauso, aber so what, allen kann’s selbst Groundspeak nicht recht machen ;-)

In der Tat scheint die Stoßrichtung – man mag fast sagen “endlich” – in Richtung Ownerschaft zu gehen, denn ohne Nachschub an neue Dosen funktioniert das ganze Spiel nicht so richtig. Und die 50 Punkte pro Favoritenpunkt dürften schon für den einen oder anderen ein Ansporn sein, sich beim Auslegen mehr Mühe zu geben, zumindest das leichte Souvenir sollte drin sein.

Ob wir jetzt eine Flut von neuen Dosen bekommen, bleibt abzuwarten, immerhin muss sich diese Neuigkeit ja in der Community zu verbreiten, nicht jeder liest bei Groundspeak und anderen Blogs oder irgendwelchen (Chat-)Gruppen mit.  Und ja, auch Owner von guten, relativ neuen Caches werden ein wenig darunter leiden, dass viele Besucher souvenirbedingt schon vor Ort waren und demzufolge keinen Fund mitsamt Favoritenpunkt im Mai hinerlassen werden. Ich selbst könnte mir auch gerade in den A…  beißen, dass ich diese Woche 3 neue Caches rausgehauen habe, aber wie schon oben gesagt: So what, allen kann’s man nun mal nicht recht machen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert