Prime: ein Abschied für immer oder ein Neuanfang?

Prime: ein Abschied für immer oder ein Neuanfang?

Nun ist es also geschehen. Wie angekündigt, hat Niantic die [Redacted]-Scanner serverseitig abgeklemmt und die App in den Stores als veraltet markiert. Wer weiterhin Ingress spielen will, muss zukünftig mit Prime spielen, eine Entscheidung, die nicht unbedingt auf Gegenliebe stößt: Prime enthält immer noch viele Fehler, Übersetzungen fehlen und die Sprache lässt sich nicht mehr einstellen, sondern ist zwangsweise auf die Menüsprache des Smartphones gesetzt.  Gefühlt ist alles träger und langsamer geworden. Die neue Bedienoberfläche ist in einigen Punkten besser geworden, das Itemmanagement gefällt mir mittlerweile ganz gut(auch wenn ich da immer noch Überraschungen erlebe) und auch die Möglichkeit, vom Hauptschirm aus Powercubes zu aktivieren, ist sehr praktisch. Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass viele Stammspieler sich sehr schwer mit Prime tun. So ist der geringe Kontrast der sehr dunkel gehaltenen Menüs ein Problem für einige Spieler, ich selbst habe Probleme damit, Felder zu erkennen, die sehr viel blasser erscheinen, anderen ist die neue Sortierung der Items ein Dorn im Auge. Ich könnte noch mehr schreiben, aber die Hauptfrage ist doch:

Wie geht es jetzt weiter? Ingress ist seit heute anders. Einige meinen, es sei erwachsen geworden, andere meinen, dass es jetzt endgültig den Bach runtergeht. Viele Spieler haben heute aufgehört, nicht alle diesbezüglichen Ankündigungen waren nur heisse Luft. Aber der Spielerschwund ist schon seit 2-3 Jahren zu beobachten, das Ende von G+ hat der Community zusätzlich schweren Schaden zugefügt.  Aber schon vorher wurde es eher ruhig. Die Zeiten, in denen ein Feldbau noch größere Reaktionen bei der jeweils anderen Mannschaft verursachte, sind vorbei, vielleicht hat das Spiel sich auch einfach gesundgeschrumpft oder ist auf die Dauer zu langweilig geworden.

Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, ob der Exodus der Spieler anhält, bis die Intel verstummt oder ob sich das Gameplay auf einem wie auch immer gearteten Niveau stabilisiert, ich werde jedenfalls (vorerst) weiterspielen. Wenn das jetzt das Ende von Ingress ist oder der Anfang vom Ende, dann ist es eben so, Niantic wollte Prime und hat Prime durchgesetzt, die Community konnte da nichts ausrichten.

Was aber auf jeden Fall bleibt, ist die Erinnerung an über 6 Jahre mit verdammt viel Spaß, Spannung und Abenteuer, die wir alle, auch bei persönlichen Animositäten, ich nehme mich da selbst nicht aus, gehabt haben :-)

In diesem Sinne: Haltet die Ohren steif, die XM stabil und die Burster geladen!

 

2 Gedanken zu „Prime: ein Abschied für immer oder ein Neuanfang?

  1. Deinen Blog lese ich geocaching begründet schon seit ein paar Jahren. Damals, als es neu war, hatte ich Ingress mal ausprobiert und es sofort wieder weggeschmissen, weil es hier nur 1 Portal gab, aber mit 500 MB Datenvolumen im Edgeland nicht spielbar war. Anfang des Jahres habe ich es wieder probiert und bin sofort auf Redacted umgestiegen, mit Prime bin ich nicht klar gekommen. Tatsächlich gefällt mir das Spiel sehr gut. Nach 2 Tagen Prime bin ich aber ziemlich frustriert. Das muss besser werden. Ich kann nichts erkennen und verlinke mich dauernd…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.