Schnorcheln war gestern, geht cachen!

Schnorcheln war gestern, geht cachen!

Ob das Abschnorcheln von Koordinaten nun erlaubt, nicht erlaubt, verwerflich oder egal ist, darüber gehen die Meinungen auseinander, der Saarfuchs hat das vor ein paar Tagen noch einmal schön zusammengefasst.  Meine Meinung dazu soll nicht Thema dieses Artikels sein, ich finde es einfach grottig, habe aber auch nirgendwo in den FAQ einen Passus gefunden, der es untersagt. Dabei gibt es doch noch ganz andere Möglichkeiten, Mysteries zu finden:

Zunächst einmal lassen sich manche Rätselcaches auch auf andere Weise als das Lösen des Rätsels knacken. So lassen sich fehlende Werte bei ABC-Mysteries mit Hilfe der Karte ergänzen, manche Finalformeln haben auch Schwächen, die den Ergebnisraum stark eingrenzen, zum Beispiel, wenn alle möglichen Koordinaten auf einer Geraden liegen, die zum größten Teil über wegefernes Gelände führt.

Und wenn es mit dem Rätsel nicht klappt, lässt sich der Suchbereich manchmal mit GSAK eingrenzen, der “Rest” wird dann im Felde erledigt, also da, wo das Geocaching auch hingehört – was übrigens auch gerne als Begründung dafür genommen wird, die Koordinaten einfach abzugreifen :???:

Wer hingegen mehr vom Geocachen erwartet als auf kürzestem Wege zur Dose zu gelangen, hat eine Vielzahl von Optionen, sich die Zeit draußen zu vertreiben. Was spricht denn dagegen, anhand von Logfotos zu erraten, wo der Cache ungefähr liegen könnte(Vorausgesetzt, man kann die Gegend erkennen)?  Und natürlich kannst Du die Finaldose zufällig finden(hier ist die Schwierigkeit oft, das zugehörige Listing zu finden, wenn die Dose nicht beschriftet ist).

Powertraildosen, die mit einem Finale eines anderen Caches kollidieren, werden in der Regel nicht gepublished, weil der PT-Owner aufgrund der geringen Abstände keine Möglichkeit hat, die Dose zu verschieben. Ist in der Numerierung eines Trails eine Lücke, kann es sich lohnen, in der Lücke einmal genauer nachzuschauen ;-)

Oder wir machen uns die hohe Cachedichte im vermuteten Zielgebiet zunutze: So habe ich in Hamburg schon Mysteries an den Finallocations archivierter Caches gefunden, eben weil eine gute Finallocation (auch mehrfach) recycelt wurde. Auch Ingress kann manchmal helfen.


Dieses ist nur eine kleine, unvollständige Übersicht alternativer Ansätze, die allesamt mehr Spass machen als per Mausklick die Finalkoordinaten zu erlangen und auch spannender sind, weil sie eben nicht immer klappen. Aber darum geht es doch eigentlich: Gehe raus und erlebe etwas!

In diesem Sinne: Bis bald in der Nähe des Finals und Happy Hunting!

Ein Gedanke zu „Schnorcheln war gestern, geht cachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.