Nachbeben

Nachbeben

EigentlichTM hätte man davon ausgehen können, dass GCLeaks mittlerweile nur noch eine Schauergeschichte ist, die spätabends beim Lagerfeuerevent erzählt wird, um Jungowner zu unterhalten. Eigentlich. Nur gibt es kaum Lagerfeuerevents und ganz ausgestanden ist die Affäre doch noch nicht. Denn vor ein paar Tagen wurde mir von einem Ownerteam eines Mysterys ein interessanter Logwechsel zugespielt: Es fing ganz harmlos mit zwei DNFs an (sinngemäß zitiert): Wegen der zehn Souvenirs ging es heute auf Tour. Leider fanden wir die Box nicht. und Dieses war der einzige DNF für heute, macht aber nichts. Soweit nichts ungewöhnliches, abgesehen davon, dass überhaupt DNF geloggt wurde. Pikant wird die Geschichte erst durch zwei Aspekte: Ein aktives Ownerteam, das einen DNF durchaus zum Anlass nimmt, vor Ort nach dem Rechten zu sehen, was dann auch geschah. Das und die Tatsache, dass besagter Cache auf der Leakliste steht und nach Veröffentlichung kurzerhand verlegt wurde. Nun blickten die Owner aber auch an den ursprünglichen, geleakten Koordinaten und wurden fündig: Die Dose ist noch vor Ort. Eine Kontrolle am alten Versteck offenbarte frische Suchspuren. Also Cacher X und Cacher Y, lasst Euch den Spass des Rätsels nicht entgehen. ich hätte in ähnlicher Situation vielleicht auch beide Verstecke überprüft und den guten Zustand der Dose im Log konstatiert – aber keinesfalls die Verlegung erwähnt ;-)

Da ist das Verhalten des Ownertrams doch wesentlich doch wesentlich erfrischender: Es gab einen leichten Nackenschlag(niemand zieht mit drei Jahre alten Koordinaten los), aber es wurde eben nicht noch großartig in der Wunde herumgebohrt, sondern die Cacher ermuntert, das Rätsel selbst zu lösen. Und es ging/geht auch anders, da ist so eine augenzwinkernde Ermahnung doch wesentlich brutal :-)

In diesem Sinne: Bis bald im Wald und happy hunting

 

 

 

4 Gedanken zu „Nachbeben

  1. Dies ist ein Kommentar zu den 3 vorherigen Kommentaren: ihr habt natürlich Recht, auch ich schleppe schon seit Ewigkeiten errätselte Koordinaten mit mir herum, ohne die Dosen besucht zu haben.
    Wenn Koordinaten allerdings einer Zeit entstammen, zu der man noch nicht einmal einen Cacher-Account besaß, dann wirkt es doch eeeetwas. ;-)

  2. Habe auch noch etliche gelöste ? aus dem Raum Südhessen und BW.
    Wir dachten damals vor 4/5 Jahren, da einen Kurzurlaub zu verbringen… Hat bis heute nicht geklappt. Eventuell im Herbst.
    Also, es ist durchaus nicht ungewöhnlich.

  3. Da kann ich Radioscout nur zustimmen. Ich habe 165 gelöste Rätsel in GSAK schlummern; der Älteste ist jetzt seit 5 Jahren gelöst. Entweder hatte ich noch keine Zeit, Lust oder Gelegenheit ins Final-Gebiet zu gehen – aber das Rätsel hatte mich interessiert. So ist es nicht selten, dass ich vor Ort stehe und nach einigem Suchen bemerke, dass der Mystery seit einem halben Jahr archiviert ist, denn es kann auch mal mehrer Monate dauern bis ich meine GC-Datenbank auf dem Taschentoastbrot aktualisiere.

    Daher freue ich mich immer wenn im Listing steht “Dose verlegt” “Rätsel geändert” oder etwas in der Art. Wenn es dann noch einen Checker gibt, kann ich meine Koordinaten zumindest prüfen und wenn der Checker rot bleibt mir das Rätsel nochmal genauer anschauen – wenn ich dann überhaupt noch Lust darauf habe ;)

  4. > niemand zieht mit drei Jahre alten Koordinaten los

    So pauschal ist das nicht richtig.
    Ich habe ein paar Rätsel vor langer Zeit gelöst und die Dosen noch nicht geloggt. Da sind welche von einer der letzten der Souveniraktionen, wo man einen Ratehaken brauchte und ich mehrere einfache Rätsel gelöst habe, falls ich eine der Dosen nicht finde aber bereits bei der ersten Dose Erfolg hatte.
    Da sind die vielen Bonuscaches, zu denen ich zwar die Bonuszahlen notiert habe, aber keine Lust hatte, unterwegs zu rechnen und bei denen ich zu Hause die Koordinaten ausrechnen könnte, was ich evtl. mache, falls ich nochmal in die Nähe komme. Dann liegen zwischen den Funden der Serien-Traditionals und dem der Bonusdose mehrere Jahre.
    Und dann ist da noch der Ratehaken, der mitten in der Stadt an einer extrem vermuggelten Stelle liegt, die man auch sonst nicht gerne aufsucht. Den habe ich vor vielen Jahren gelöst und immer, wenn ich mal da bin, schaue ich nach, ob evtl. mal kein Gemuggel dort ist. Bisher war immer welches da aber wenn ich mal einen Ratehaken für ein Souvenir brauche, logge ich die Dose nachts im Regen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.