Sozial, weniger sozial, asozial?

Sozial, weniger sozial, asozial?

Ist Geocaching eigentlich eher für Einzel- oder Gruppenspieler ausgelegt? Oder ist es beides? Einer der vielen positiven Aspekte des Cachens ist für mich, dass sich der Interaktionsgrad steuern lässt. In der Regel will ich alleine losziehen und tue es auch. Und bei den Caches, die ich angehe, ist die “Gefahr”, anderen Cachern zu begegnen auch nicht so groß. Kommt natürlich vor, dann gibt es einen kleinen Plausch oder, wenn es sich so ergibt, zum Beispiel beim Treffen am Parkplatz, setzt man den Weg gemeinsam fort. Natürlich kann man sich auch mal zum Rudeln verabreden und Events sind ja per se dafür da, andere Cacher zu treffen. Wenn ich aber partout keine Lust auf andere Cacher habe, bleibt der GPSr in der Tasche und verdächtige Gestalten auf dem Waldweg bekommen einen freundlichen Gruß wie alle anderen Spaziergänger auch.  Und anders herum geht es natürlich auch, nicht jeder Muggel, der Euch entgegenkommt, ist ein Muggel, sondern vielleicht auch ein Cacher, der einfach nur seine Ruhe haben will. Und es geht noch weiter: Nirgendwo in den Guidelines steht, dass man einen Cache auch online loggen muss. So, nachdem die Statistiker jetzt einmal tief durchgeatmet haben ;-) Ich kenne durchaus Cacher, die sich offiziell komplett zurückgezogen haben, aber durchaus noch losziehen, nur halt ohne Onlinelog, sondern “nur” vor Ort loggen. In der Tat finde ich bei Cachekontrollen immer wieder einmal Einträge völlig unbekannter Cacher ohne entsprechendes Log auf der Webseite. Etwas ähnliches ist vielen Ownern ja schon durch zum Nichtfund gehörige nicht erfolgte DNF-Logs bekannt ;-) Selbst das Audit-Log von PMO-Caches kann man umgehen, so dass man – wenn man will – komplett unter dem Radar agieren kann.

Ganz anders sieht es bei Ingress aus: Hier werden alle spielrelevanten Aktionen in der COMM, dem spielinternen und von allen einsehbaren Informationssystem, vermerkt. Über die COMM wird unter anderem auch der aktuelle Standort(bzw. des letzten Portals, das man bespielt hat) vermerkt, in der Tat ist Heimlichkeit sehr schwer bis gar nicht zu bewerkstelligen. Dazu kommt, dass Ingress ein Teamspiel ist, alleine spielen ist zwar möglich und wird von der eigenen Fraktion in der Regel auch akzeptiert. Nur gibt es dann noch die andere Fraktion und deren Verhalten ist unkalkulierbar. Es gibt nämlich leider einige Spieler, die dieses tolle und spannende Spiel viel zu ernst nehmen(was beim Geocachen auch vorkommen soll…) und nicht von Mit- oder vielleicht Gegenspielern reden, sondern von Feinden. Und dann kann es sehr schnell sehr unschön werden. Oder hat Euch schon mal jemand beim Geocachen über weite Strecken verfolgt? Oder – aus Versehen natürlich – angerempelt? Hat Euch schon mal jemand eingeparkt, damit Ihr nicht zum nächsten Cache fahren könnt? Oder zusammen mit ein paar Kumpels bei einem Eurer Caches massenhaft NA geloggt, nur um Euch eins auszuwischen? Auch kommt es beim Cachen eher selten vor, dass Kloppe in der Luft liegt, wenn sich zwei Cacherrudel treffen. Oder dass man im Chat angepöbelt und bedroht wird.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ingress ist ein tolles Spiel, das Menschen zusammenbringt, die man sonst niemals kennengelernt hätte. Zeitweise kooperieren mehrere hundert Spieler gleichzeitig, um eine größere Aktion erfolgreich zu beenden (oder um das andere Team genau daran zu hindern). Es gibt aber – ebenso wie beim Geocachen – eine kleine Gruppe von Spielern, die das alles viel zu ernst nimmt und irgendwelche virtuellen Befindlichkeiten in die reale Welt schleppt. Das mag der Tatsache geschuldet sein, dass es ein offizielles Punktesystem und offizielle Rankings gibt. Denn wenn schon beim Cachen die Möglichkeit eines FTFs oder ein großer Trail einigen die Sicherungen durchbrennen lassen, liegt der Schluss nahe, dass ein echtes Punktesystem dasselbe bei einigen Leuten in noch stärkerem Maße bewirkt. Wie mit solchen Leuten zu verfahren ist, lässt sich schwer verallgemeinern: Am besten erscheint mir, sich a.) nicht selbst aufzuregen und b.) auf diese Personen nicht weiter einzugehen. Und wenn die Attackmeldungen in der COMM überhand nehmen: Einfach mal die App beenden :-)

In diesem Sinne: Bis bald in Ruhe und hoffentlich entspanntes Geogaming.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.