Der Petling in der Hand ist besser als die Box am Waldrand

Der Petling in der Hand ist besser als die Box am Waldrand

Man mag es Qualitätsbewusstsein nennen oder meinetwegen auch Engstirnigkeit, aber für mich sind Petlinge u.ä. nicht die erste Wahl beim Auslegen einees Caches und beim Suchen schon gar nicht. Es gibt natürlich immer Ausnahmen, wo wirklich nichts anderes als ein Mikro an den Wunschort passt oder Caches, die mit der Mikro-Größe kokettieren, aber in der Regel ist das Auslegen eines Mikros an einem beliebigen Ort fest in der Denke vieler Owner verankert.

Grenze überschritten?

Grenze überschritten?

Es gibt ja nun neben vielen, vielen positiven Aspekten des Geocachings auch ein paar oder ein paar mehr nicht ganz so positive Aspekte beim Geocachen. Versiffte Locations, Pipieckencaches, Wartungsfäule, schimmelnde Logbücher, Caches in Wohngebieten, Kletterer, die Bäume kaputtklettern, Cacher, die Installationen zerstören, Stromkästen und Vogelhäuschen aufbrechen usw. usf.

Der Spuk vom Dosinger Moor

Der Spuk vom Dosinger Moor

Hinweis: Nick- und Cachenamen sowie Ortsbezeichnungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit realen Geschehnissen und Personen sind manchmal unvermeidlich, da die geschilderten Fälle auf wahren Begebenheiten beruhen. Schon seit einiger Zeit hatte Adalbert Meier das merkwürdige Gefühl, dass im Dosinger Moor etwas nicht mit rechten Dingen zuging. Der April- eigentlich der Beginn der Hauptsaison –  war schon vorbei und es war kein einziges Log am Multi der Schatz im Dosinger Moor aufgelaufen, dabei hatte die letzte Inspektion erst im März stattgefunden…

Weiterlesen Weiterlesen

Steigern Wettbewerbe die Cachequalität?

Steigern Wettbewerbe die Cachequalität?

Diese Frage wurde in der Jubiläumsfolge der CacHeFreQueNz thematisiert, wobei der Aufhänger ein Beitrag der Blümchen war. Um die Antwort vorwegzunehmen: Nein. Doch, irgendwie Bei genauem Überlegen ist das auch klar. Aber blicken wir zunächst auf den Ablauf so eines Wettbewerbs, wobei der Fokus der Übersichtlichkeit auf dem Format “Cache des Jahres liegt” Hier gibt es im Prinzip zwei Möglichkeiten der Teilnahme:

Angel’ Dir einen!

Angel’ Dir einen!

Ich bekenne mich schuldig: Ich kann die Faszination für Bi****acaches nach wie vor nicht nachvollziehen: Ein popeliger Mikro an einer beliebigen Stelle wird nicht dadurch besser, dass er an einen arglosen Baum gehängt wird und nur mit Hilfe eines Spezialwerkzeuges, das für die überwiegende Mehrheit der Cacher keinen anderen Zweck als, nunja, Cacheangeln, erfüllt, geborgen werden kann. Glücklicherweise gab es bisher noch kein Medienecho à la “Schatzsucher zertrümmert Windschutzscheibe mit Angel”, hoffen wir mal, dass das auch so bleibt.

Sozial, weniger sozial, asozial?

Sozial, weniger sozial, asozial?

Ist Geocaching eigentlich eher für Einzel- oder Gruppenspieler ausgelegt? Oder ist es beides? Einer der vielen positiven Aspekte des Cachens ist für mich, dass sich der Interaktionsgrad steuern lässt. In der Regel will ich alleine losziehen und tue es auch. Und bei den Caches, die ich angehe, ist die “Gefahr”, anderen Cachern zu begegnen auch nicht so groß. Kommt natürlich vor, dann gibt es einen kleinen Plausch oder, wenn es sich so ergibt, zum Beispiel beim Treffen am Parkplatz, setzt…

Weiterlesen Weiterlesen

Auf die Pfoten oder sonstwohin – Wärme für unterwegs

Auf die Pfoten oder sonstwohin – Wärme für unterwegs

Wenn Handschuhe und Gamaschen nicht reichen oder wenn man nicht mit sowas gesehen werden möchte, stellt sich die Frage, wie man noch für Wärme sorgen kann. Da Heizpilze aber schrecklich unhandlich sind und auch nicht in den Rucksack mit der ECGA passen – auch wenn einige Cacher meinen, dass man für die ECGA ruhig einen Anhänger mit sich führen kann – benötigt der Sissicacher wärmeliebende Cacher etwas anderes. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, Latentwärmespeicher, weniger vornehm auch als Handwärmewissen bezeichnet,…

Weiterlesen Weiterlesen

Darf’s ein bißchen mehr sein – was das Hobby kosten darf.

Darf’s ein bißchen mehr sein – was das Hobby kosten darf.

Das liebe Geld ist immer und überall Thema und natürlich auch beim Geocachen geht es nicht ganz ohne. Aber was darf es denn überhaupt kosten? Aufhängerreger ist wieder einmal die Preisgestaltung bei Megas, die auch im Winter ein beliebtes Thema ist. Und wieder einmal bin ich etwas verwundert über das Thema. Denn warum sind ausgerechnet Eintrittspreise bei Megas Diskussionsgegenstand Fassen wir einmal zusammen, wofür Otto Normalcacher in 2018 so sein Geld ausgibt – oder auch nicht:

Jetzt gibt’s was auf die Pfoten

Jetzt gibt’s was auf die Pfoten

Das Tief Friederike hat uns letzte Woche noch einmal daran erinnert, dass wir Winter haben. Neben den üblichen Begleiterscheinungen wie Dunkelheit am Nachmittag und eingefrorenen Dosen gibt es noch etwas, was wohl dem einen oder anderen zu schaffen macht: Kälte. Wir Geogamer müssen ja nun notgedrungen Smartphone oder GPSr in der Hand halten, nicht immer, aber doch sehr oft. Wie schützen wir nun die Fingerchen? Na klar, mit Handschuhen. Wow, das war mal ein kurzer Blogpost Aber nein, da kommt…

Weiterlesen Weiterlesen