Hamburg keine Perle?

Fragt man als Auswärtiger nach Hamburger Caches, so gibt es durchaus und je nach Gusto unterschiedliche Antworten, zwei Ownernamen werden jedoch immer wieder genannt, die es geschafft haben, sich einen sehr guten Ruf zu erarbeiten. Zum Einen wegen ihrer Caches und zum Anderen wegen des an den Tag gelegten Enthusiasmus, mit dem sie ihre Caches am Laufen halten. Beides Dinge, die – zumindest bei Punkt 2  – eigentlich selbstverständlich sein sollten. Es gibt natürlich noch eine Reihe weiterer herausragender Owner in und um Hamburg, um die geht es heute aber nicht. Die Rede ist natürlich von Mystphi, der mit Voss-Margarine einen Klassiker des urbanen Cachings gelegt hat. Der andere Owner ist HoyaHH, der mit Total Recall NC einen überregional bekannten urbanen NC gelegt hat. Nun ist Total Recall seit gut zwei Monaten Geschichte. Gab es in den Monaten vorher schon immer wieder Probleme mit Beschädigungen, wurde bei der letzten Wartung festgestellt, dass gleich mehrere Installationen mutwillig und offenbar zielgerichtet zerstört wurden. Natürlich können es auch halbstarke Randalierer gewesen sein, in dem Park ist nachts einiges los, aber die Häufung der Vorkommnisse bis zum finalen Todesstoß lässt mich eher vermuten, dass hier GPS zum Einsatz kam. Wie gesagt: Meine Vermutung, ob sie stimmt, weiss ich nicht. Es wird sich ja niemand melden und freudestrahlend „Hier, ich war’s!“ rufen. Jedenfalls ging nun ein Ausnahmecache mit tollen Stationen ins Archiv, und das kann ich sehr gut nachvollziehen: Warum weiter Zeit und Geld in einen Cache investieren, den offenbar jemand auf dem Kieker hat?

Auch rund um Mysthpis Caches gehen merkwürdige Dinge vor sich. Vor ein paar Tagen loggte er eine merkwürdige Note bei Voss Margarine, in der von einem merkwürdigen Disput mit einem anderen Cacher die Rede war. Laut Gerald drohte der andere Cacher „Besuche“ bei seinen, also Geralds, Caches an. Da Gerald selbst momentan nicht zur Cachewartung kommt, rät er allen, sich beim Besuch von Mystphis zu beeilen, da er die Drohung sehr ernst nimmt. Die Note ist mittlerweile in all seinen Cachelistings prominent platziert. Bei Groundspeak ist man offenbar auch zu der Ansicht gekommen, dass der andere Cacher ein Problem darstellt, dieser hat momentan den Status locked Member, was man sich auch erst einmal verdienen muss. Jetzt frage ich mich: Was zum Henker ist los in Hamburg? Klar, Zickereien und Streitereien zwischen Cachern gibt es immer wieder, ich nehme mich da selbst nicht aus(leider), aber einen Streit so eskalieren zu lassen, dass selbst bei Groundspeak die Alarmglocken läuten, ist schon bemerkenswert. Und da passt das Ende von Total Recall auch gut ins Bild: Du passt mir nicht, ich mach Deine Caches platt. Warum? Man muss ja nicht alle Cacher lieb haben und herzen, aber wenn mir jemand nicht passt, ignoriere ich ihn mittlerweile (Logs + Caches). Und wenn ich der Ansicht bin, dass mir einer die Location geklaut hat, habe ich ein Problem, denn die Location gehört geotechnisch gesehen niemanden.

Man kann natürlich viel spekulieren, wer jetzt wem und warum die Caches zerstört oder zerstören will und ob es ein (Möchtegern-)Alphacacher war, bedenklich ist so eine Verrohung der Umgangsformen allemal, zumal außerhalb Hamburgs Caches in der Regel von Muggeln, manchmal auch von Grobmotorikern zerstört werden, aber niemals mit Absicht von Cachern. Liegt es daran, dass die Cache(r)dichte in Hamburg mittlerweile zu hoch ist? Wie sieht es denn bei Euch in der Gegend aus?

Bis bald im Wald und happy hunting.

Tagged , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Hamburg keine Perle?

  1. Pingback: CF082 - HalbstundenLayout - CacHeFreQueNz

  2. das Leff says:

    „…in der Regel von Muggeln…“ Nee. Sehe ich anders. Dosen, die verschwinden, zerstört werden oder sonstwie abhanden kommen, werden meine Meinung nach zum überwiegenden Teil von Geocachern selbst so behandelt.
    Beispiel: wir hatten eine Cache aus einer Cacheserie, der wie viele andere der Serie besonders gestaltet wurde. Diese eine Beispielcache wurde innerhalb von rund 18 Monaten über 800 mal gefunden. Fast wöchentlich war etwas mit der Dose, zerstört, beschädigt oder verschwunden. Nachdem ich diesen Cache gegen eine normale Lock&Lockdose austauschte, wurde es mit der Wartungsaufgabe etwas ruhiger, aber dennoch hatte ich wie bei anderen Caches der Serie immer noch keine Ruhe. Die Dose befand sich an einem Ort, an dem sogenannte Muggel kaum, und wenn, nur mit dem Fahrrad vorbei kamen. Nach der Archivierung ließ ich diese Dose, sowie 3 andere der Serie an ihrem Ort liegen. Jetzt, nach fasst 3 Jahren (!!!!!!!!!!!!!!) liegt diese Dose immer noch unberührt und unverändert am gleichen Ort!!! Sogenannte Muggel passieren immer noch die gleiche Stelle, nur die Geocacher nicht. Selbst regelmäßig dort auftauchende Sprayer lassen die Büchse dort liegen wo sie ist. Und jetzt soll mir mal jemand erkläre, warum nicht die Cacher dem Mist bauen, sondern die Muggel…… Blödsinn alles. Wenn Dosen verschwinden, sind es die Cacher selbst, die da klauen, kaputt machen usw. Nur das WARUM, das ist die Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.