Von der Urzeit in die Gegenwart – Schleswig-Holstein im Wandel

Von der Urzeit in die Gegenwart – Schleswig-Holstein im Wandel

Welcher Cache ist eigentlich der älteste Cache in Schleswig-Holstein? Eine einfache Frage, die Antwort lautet pretiophargum. Unweit von Scharbeutz gelegen, ist dieses der älteste Cache Schleswig-Holsteins. Aber was war davor? Das galt es herauszufinden.

Das Listing gibt uns nämlich einen Hinweis darauf, dass pretiophargum nicht der erste war:  Da es im Norden Deutschlands leider kaum welche gibt(…). Nun begab ich mich auf Spurensuche. Der Haken dabei: Man kann bei Groundspeak keine archivierten Caches suchen und die Daten aus der Geo-Urzeit sind in der Tat lückenhaft. Und auf die Idee, Project GC zu verwenden, kam ich erst später ;-) Über die Profile der Erstfinder wurde ich dann schließlich im schönen Lübeck fündig:

GC2424 Elsnis Micro Cache, gelegt am 23.10.2001 am Domhof ist der älteste mir derzeit bekannteste Cache Schleswig-Holsteins, damals dauerte es geschlagene 10 Tage bis zum Erstfund. Das Listing selbst macht übrigens nicht den Eindruck, als wäre hier irgendetwas Besonderes geschehen. Für die damaligen Cacher scheint das Legen und Finden schon ganz normal gewesen zu sein. Trotzdem ergab auch eine eine Validierung mit Project GC, dass es wirklich der älteste Cache Schleswig-Holsteins ist.

Irgendwie finde ich es schön, dass Lübeck mit seiner historischen Altstadt die Keimzelle schleswig-holsteinischen Cachens ist, aber wie ging es danach weiter, wo war der erste Multi, wo das erste Event?

die ersten ihrer Art

Die folgende Liste enthält die ersten Caches der jeweiligen Cachesorte:

Bemerkenswert ist, dass das erste Mega-Event erst 2013 stattfand, auf Helgoland. Nun sind die meisten dieser Caches bereits archiviert, also werfen wir einen Blick auf die ältesten aktiven Vertreter der einzelnen Typen:

die ältesten ihrer Art

Hier findet Ihr sie also, die ältesten aktiven Vertreter der jeweiligen Cacheart, die derzeit in Schleswig-Holstein zu finden sind:

und heute?

Anders als man bei den derzeitigen Vorgängen im Geoland vermuten sollte, werden jedes Jahr weniger Caches archiviert als veröffentlicht, sprich:  die Anzahl auffindbarer Caches steigt seit 2001 kontinuierlich an. Seit 2001 wurden über 47.000 Caches veröffentlicht, von denen heute noch 18.000 zu finden sind, offenbar nehmen wir Nordlichter die Cachewartung ernst ;-) Diese Caches teilen sich wie folgt auf:

So ganz ohne Chart ging es dann doch nicht ;-) Ich habe auf der Reise in die Vergangenheit einige interessante Dinge über die Cachevergangenheit dieser Region gelernt, was hier oben im Norden schon alles gab, unglaublich! Oder dass es hier ums Eck eine alte Kiesgrube gibt, die seit Jahren unbedost ist…

in diesem Sinne: Bis bald im Wald und happy hunting

Die Kommentare sind geschloßen.