…noch eine Statistik

…noch eine Statistik

Dass Caches nach einer gewissen Zeit die Besucher ausgehen, ist für viele Owner eine bekannte Tatsache. Knifflige Mysteries, die es nicht auf Lösungslisten “schaffen”, Multis mit mehr als zwei Stationen, parkplatzferne Tradis, Caches in dünnbedosten Gegenden – viele Wege führen zum Logschwund. Heute gefühlt häufiger als früher. Aber stimmt das wirklich :???: Das galt es herauszufinden :-)

Methodik

Um eine möglichst homogene Liste von Caches zu erhalten, musste ich eine große Anzahl vergleichbarer, sprich: sehr ähnlicher Caches besorgen. Damit blieben schon einmal nur Tradis übrig. Als weiteren Filter nahm ich eine D-Wertung von 1-2,5 und die enstsprechende T-Wertung, um Wander-, Kletter- und Trickcaches, die ein eigenes Publikum anziehen, auszuschließen. Ich erstellte für ca. 400 Caches, die zwischen 2008 und Ende August 2017 gepublished wurden, eine Statistik, die den Anteil der Funde in den ersten drei Monaten in Bezug auf die Funde in den ersten 12 Monaten des ersten Jahres visualisiert.

Auswertung

Hier ist das Ergebnis: Die drei grünen Balken in jeder Zeile geben an, wie viel Prozent der Funde im ersten Jahr im ersten, zweiten und dritten Monat getätigt wurden. Die Spalte ganz rechts gibt an, wie viele Logs im Durchschnitt pro Jahr und pro Cache getätigt wurden:

Interpretation

Überraschenderweise hat sich von 2008-2017 der Anteil der Logs im ersten Monat nicht massiv geändert. Viel interessanter ist der Ausreißer bei den Logs im Jahre 2012, was ja auch teilweise das Jahr 2013 mit einschließt, das nach dieser Statistik die Hochzeit des Cachens gewesen sein muss und in der Tat war ja 2013 das bisher beste Jahr für Groundspeak in Bezug auf Publish- und Logzahlen, auch wenn die Zahlen bei mir in 2013 schon wieder rückläufig sind. Und das ist wohl das einzig eindeutige Ergebnis: Dass die Logzahlen pro Cache und damit auch wohl insgesamt rückläufig sind.

In diesem Sinne: Bis bald im Wald und happy Statistik :-)

Ein Gedanke zu „…noch eine Statistik

  1. Traue keiner Statistik…

    Ist doch eigentlich klar: 2012 wurden “gefühlt unendlich viele” Caches gepublisht, also musste man sich in dem Jahr nicht so auf die neuen stürzen. Jetzt kommt nicht mehr viel, also wenn was “einfaches” kommt, wird es bald gemacht.

    Und nebenbei: Bei Multis dürfte die Statistik ganz anders aussehen. Obwohl jetzt weniger Caches rauskommen, werden “gefühlt” trotzdem nur die einfachen, also Tradis mit niedrigem Terrain-Rating gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.