Die Mystery-Files – das Quiz

In dieser Folge der Mystery-Files geht es um eine meiner Lieblingssorten: Quizcaches. Diese sind verwandt mit den Fancaches, sind aber allgemeiner gefasst, müssen nicht immer thematisch gruppiert sein und dienen meistens primär dazu, einen Mikro etwas aufzupeppen. Quizcaches sind oft als ABC-Rätsel aufgebaut, was dann natürlich eine erklekliche Zahl von mehr oder weniger sinnvollen Fragen zulässt.Hier kann der Owner aus dem Vollen schöpfen, die gesamte Welt des World Wide Web steht ihm offen, ein kurzes Brainstorming nach Stichwörtern reicht und schon kann die Fragestunde eröffnet werden. Die Fragen werden oft nach folgendem Schema aufgezogen: Ein Fakt wird in zwei Hälften gerissen, einer ist die Frage, einer ist die Antwort. Also beispielsweise so: „Hans Meier sorgte am 30.02.1980 für Aufsehen, als er im Bundestag in einem rosa Kaninchenkostüm ans Rednerpult trat.“ Daraus wird dann „Wer sorgte am 30.02.1980 für Aufsehen, als er im Bundestag in einem rosa Kaninchenkostüm ans Rednerpult trat? Gesucht ist der BWW des zweiten Buchstabens des Vornamens“ – ob man sich damit und mindestens neun weiteren Fragen dieses Kalibers die Zeit vertreiben mag, soll jeder für sich beurteilen :grübel:

Dazu kommt im gewählten Beispiel die Gefahr eines Fettnäpchens, denn wer sagt denn, dass Herr Meier nicht in Wahrheit Maier heisst und nur in der ersten gefundenen Quelle mit „e“ geschrieben wird – auf jeden Fall sollte der zukünftige Owner eines ABC-Caches bei der Recherche auch mehrere Quellen vergleichen, was allerdings unwahrscheinlich ist, denn sonst hätte er ja kein schnell zusammengestelltes Quiz aufgesetzt 8O

Aber damit ist ja nicht getan, denn die Lösung für die Frage nach dem Mann im rosa Kaninchenkostüm lässt sich ja leicht ergoogeln, und damit ist die D-Wertung ja auch noch nicht hoch genug. Also greift man etwas tiefer in die Trickkiste und formuliert die Frage um: „Welcher ehemalige deutsche Nationalspieler hat zwei Tage nach dem Mann Geburtstagt, der am 30.02.1980 im Bundestag für Aufsehen sorgte, als er in einem rosa Kaninchenkostüm ans Rednerpult trat“ – dass es nicht zwangsläufig um die deutsche Fussballnationallmannschaft geht, oder vielleicht doch, nämlich die U21, wird nicht extra erwähnt, wäre ja zu einfach :d Alleine schon diese Kombination lässt D-Wertung auf ein dem Ego schmeichelndes Niveau steigen. Und der Checker wird schon bald nach dem Publish auf der roten Seite losrattern (Nicht vergessen, dass  mindestens  ein Dschungel von 10 bizarren Fragen durchquert werden muss).

Was ist von so einem Cache zu halten? Neben der – rein subjektiven – Einschätzung der Fragen lohnt sich ein Blick auf den Lösungweg: Eine Formel der Art N 55° (A+2)(B-3)(C+1)(D*2)… lässt zunächst einmal den Schluss zu, dass der Cache irgendwo hingworfen wurde und danach dann die erstbesten Fragen genommen wurden und die Antworten zurechtgekloppt wurden, dass Location und/oder Dose irgendwie besonders sind, ist nicht zu erwarten, kann man sich die Zeit mit vertreiben, muss man aber nicht.
Eine saubere Formel der Art N 55° ABC.DE… hingegen lässt darauf schließen, dass der Owner sich Gedanken gemacht und die Fragen sorgfältig ausgedacht oder formuliert hat. Und wenn ein Owner sich Mühe gibt, sollte das auch honoriert werden.
Ich gebe zu, dass die Dosengröße für mich auch ein Kriterium ist, einen Small oder gar Regular gehe ich eher an als einen Mikro.

Nachdem die Entscheidung pro Rätsellösung gefallen ist, geht es dann ans mehr oder minder fröhliche Lösen. Helfen kann dabei die Anleitung für ABC-Rätselcaches oder GSAK, wobei in diesem Fall die Rätsellösung entfällt :-) Ansonsten heisst es durchbeissen ;-)

In diesem Sinne: Bis bald im Wald und happy hunting!

 

 

Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.