Der FTF-Garant

Der FTF-Garant

Jenny blickte zum wiederholten Male auf den Posteingang. Es war weit nach 10 Uhr morgens und eigentlich sollten die heutigen Publishs schon längst herausgekommen sein. Aber vielleicht gab es heute auch einfach keine neuen Caches. Das kam durchaus mal vor, alles halb so wild. Außerdem hatten sie und Micha seit dem Wochenende satte 94 Punkte Vorsprung vor Dosen-Otto und 97 vor den Cachefreunden Stiller, nachdem sie die neueste Leakliste abgearbeitet hatten, und ihre gemeinsame Homezone war praktisch leer. Sie blickte gedankenverloren aus dem Fenster, und dann geschahen zwei Dinge gleichzeitig: Dosen-Ottos olivfarbener SUV fuhr vorbei und in der Mailbox ploppte ein Schwung von Mails auf, fast zwei Dutzend neue Caches, nach den Titeln sogar ein Trail!! “Micha!”, rief sie, als dieser auch schon ereingetürmt kam: “Schon gesehen, los-los, Otto ist schon auf dem Weg!”. Sie  warf das Netbook in die Tasche, sie liefen aus dem Haus, sprangen in den Wagen und fuhren zügig los.

“Wo wüssen wir eigentlich hin?” fragte Jenny, während sie zügig die Hauptstraße entlang fuhr. Micha rief das erste Listing, Trudes Toller Trail #01, auf: “In den Ravensdieker Wald, verdammt!”. Die Cachefreunde Stiller wohnten viel dichter am Ravensdieker Wald und Micha und Jenny mussten mit dem Fahrradträger über die Autobahn fahren, wo Otto sie mit Leichtigkeit abhängen konnte. Das hiess nicht nur, dass sie sich mit dem TTF begnügen mussten, nein, mit den 20 Dosen + Bonus würden sowohl die Cachefreunde als auch Otto in der Wertung für mehrere Stunden an ihnen vorbeiziehen. “Ach Mist”, brummelte er, während er die Caches nach GSAK transferierte.

“Schatz, was ist denn?”, fragte Jenny, “ist doch alles gut!” – “Naja, die anderen werden sich schön ins Fäustchen lachen und…”  Sie lächelte. “Hast Du alle Caches geladen?” “Ja.” “Dann führe mal das Makro FTF Garant aus und schau nach vorne.” Micha blickte nach vorne, wo Ottos SUV wenige hundert Meter vor ihnen zu sehen war und sich langsam, aber sicher entfernte. Dann ging  er in die Macroübersicht, wo er das Makro, das dem Datum nach von heute stammte, sah. “Hab’ ich vorhin fertigprogrammiert”, sagte Jenny. “Führ’ es mal aus”, ermunterte Jenny ihn. Er startete das Makro und blickte wieder nach vorne. Sie waren jetzt kurz vor der Ausfahrt Dömmelsheim, der vorletzten vor Ravensdiek. Plötzlich leuchteten die Bremslichter bei Otto auf und er zog rüber in die Ausfahrt.

“Was hat das zu bedeuten?”, wunderte sich Micha. “Ruf doch mal das erste Listing auf”, entgegnete Jenny kichernd. Micha tat wie geheissen und las “Log folgt!”, geloggt von ihrem Accountnamen. Er rief das zweite Listing auf: “Log folgt”. Im dritten fehlte der Eintrag. “Ist ja geil”, freute sich Micha, “aber wieso nur zwei Einträge?” “Das Makro loggt alle zwei Minuten, damit es nicht so auffällt.” Jetzt war auch klar, warum Otto so plötzlich abgebrochen hatte, er hatte die Mails über die Watchlist bekommen und war aus dem Rennen ausgestiegen.

Ganz schön gerissen, meine Jenny, dachte er lächelnd, jetzt hatten sie zumindest den STF und… Das Handy vibrierte, in der Telegramgruppe stand eine Nachricht der Cachefreunde Stiller: Hey Ihrs, Glückwunsch für die TFTs, dann brauchen wir uns ja auch nicht abhetzen ;-) Unmittelbar darauf meldete sich auch Otto: Jau, Glückwunsch. Habe gerade in Dömmelsheim zu tun, ich gehe die Runde nachher an, vielleicht sehen wir uns da :-) Micha schrieb kurz zurück Ja Danke, bis nachher! Er lehnte sich entspannt zurück, jetzt konnten sie die Runde entspannt angehen und er konnte sich sogar am Parkplatz in Ruhe Hosen anziehen, das hatte er in der Hektik vergessen. Es würde ein wundervoller Tag werden…

Hinweis: Alle Namen und Orte sind wie immer frei erfunden, Ähnlichkeiten zum Verhalten realer Cacher sind unter Umständen nicht zufällig ;-)

 

2 thoughts on “Der FTF-Garant

  1. Das war aber nur die halbe Geschichte. Selbstverständlich hatte ich in Dömmelsheim nichts zu tun hatte. Das war reines Ablenkungsmanöver und ist ja auch geglückt. Selbstverständlich bin ich direkt zum Trailende gefahren und bin die Runde von hinten angegangen. Da sich Jenny und Micha in Sicherheit wiegten und noch Zeit mit Klamottenwechsel vergeudeten, was man schon während des Fahrens hätte tun können, hab’ ich an diesem Tag etwas mehr als ein Dutzend FTF’s verbucht. Das wollte ich der Vollständigkeit halber noch erwähnt haben. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.