Owner zermürben mit Schwarmunintelligenz

Irgendwo hier oben gibt es einen Cache, bei dem nicht das Finden der Dose die Herausforderung ist, sondern das Erlangen des Logbuches. Die Bauart bzw. den Trick werde ich hier nicht verraten, diese Art von Versteck dürfte erfahrenen Dosensuchern bekannt sein bzw. keine größeren Probleme bereiten. Also ist eigentlich alles klar: Der Behälter ist entsprechend vorbereitet, die Location hinreichend präzise eingemessen und im Listing ist es extra noch einmal erwähnt:

Auszug aus dem Listing. Screenshot: geocaching.com

Auszug aus dem Listing. Screenshot: geocaching.com

So, und nach der Theorie folgt nun die harte Praxis in der realen Welt ;-)

In den ersten Jahren war alles gut, Cacher kamen, suchten, fanden und gingen, während sich draußen die Cachecommunity weiterentwickelte und DNFs außer Mode kamen. Schließlich kam dann der Tag, an dem ein eifriger Sucher den Hinweis im Listing, nunja, überlesen hatte, aus dem Nichtfund des Logbuches auf dessen Absenz schloss und generös ein Ersatztaschentuch spendierte:

Screenshot: GSAK, basierend auf Daten von geocaching.com

Screenshot: GSAK, basierend auf Daten von geocaching.com

Nachdem der Owner durch diesen und einen weiteren NM aufgrund des allgemein schlechten Zustandes sich die Logs genauer durchlas, zog er die Notbremse:

Screenshot: GSAK, basierend auf Daten von geocaching.com

Screenshot: GSAK, basierend auf Daten von geocaching.com

Nach dieser eindeutigen Klärung wurde der Cache dann wieder ordnungsgemäß geloggt, und Ende. Naja, nicht ganz :roll:

Genaugenommen schlug die Kunst des modernen Cachens schon am nächsten Tag wieder durch, dieses Mal mit der Bitte, ein evtl. unberechtigtes Log doch zu löschen. Offenbar ahnte man sucherseitig schon, dass das Signieren des Nottaschentuches vielleicht doch nicht ganz das vom Owner beabsichtigte  Verhalten darstellte und spendierte doch ein “richtiges” Ersatzlogbuch:

und der nächste

Screenshot: GSAK, basierend auf Daten von geocaching.com

Scheinbar ist dieses Kalkül auch aufgegangen, denn nach dieser Aktion gab es keine weitere Reaktion des Owners, weder auf das nächste Notlog,

Screenshot: GSAK, basierend auf Daten von geocaching.com

noch auf die löbliche(!) Korrektur des selben Finders

Screenshot: GSAK, basierend auf Daten von geocaching.com

Screenshot: GSAK, basierend auf Daten von geocaching.com

oder das Entfernen des falschen Logbuches durch einen Cacher, der nach einer popcornreichen Zeit auf der Watchlist die Faxen Dicke hatte:

Screenshot: GSAK, basierend auf Daten von geocaching.com

Gesichten wie diese sind mittlerweile fast schon Alltag im Geoland, nur weiss ich nicht, was davon zu halten ist: Liest denn wirklich kaum noch jemand Listing und Logs? Oder wird hier gezielt weggeschaut, ist es Ignoranz? Oder doch nur Wer im Logbuch steht, darf loggen? Vielleicht ist es auch ein wenig von allem :confused:

Gut, man könnte dem Owner jetzt vorwerfen, nicht konsequent durchgegriffen zu haben, aber muss das denn wirklich sein? Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass der Owner hier keine Lust mehr auf Intervention hat. Wir sind alle Menschen und Menschen machen Fehler, aber wenn der Fehler Methode bekommt, ist das – nunja, falsch ;-)

In diesem Sinne: Bis bald im Wald und happy hunting!

Kommentare sind geschlossen