Ländervergleich Cachegrößen 2016

Nachdem es im letzten Beitrag über die Entwicklung der Cachegrößen bei ausgewählten Cachetypen im Verlauf der Jahre ging, habe ich meinen Statistikgenerator erneut befragt. Dieses Mal ging es darum, wie die Vorlieben der einzelnen Bundesländer sind. Wie beim letzten Mal wurden nur die relativen Zahlen ermittelt, um die Anzahl von Einwohnern und Ownern aus der Statistik herauszurechnen. Es wurden ausschließlich Caches betrachtet, die in diesem Jahr (2016) herauskamen. Hier das Ergebnis:

Land M S R L A
Baden-Württemberg 53% 31% 8% 1% 7%
Bayern 54% 32% 7% 1% 6%
Berlin 63% 22% 4% 0% 11%
Brandenburg 52% 33% 10% 1% 3%
Bremen 60% 27% 4% 0% 9%
Hamburg 46% 35% 7% 2% 10%
Hessen 58% 28% 6% 1% 8%
Mecklenburg-Vorpommern 51% 36% 8% 1% 4%
Niedersachsen 59% 27% 7% 1% 6%
Nordrhein-Westfalen 55% 28% 7% 1% 9%
Rheinland-Pfalz 51% 32% 9% 1% 7%
Saarland 53% 29% 10% 1% 7%
Sachsen 54% 29% 10% 2% 6%
Sachsen-Anhalt 51% 39% 6% 1% 3%
Schleswig-Holstein 55% 31% 5% 1% 7%
Thüringen 53% 32% 9% 1% 5%

Wie man sieht, ist Deutschland im Jahre2016 fest in der Hand der Mikrocaches. Lediglich Hamburg liegt mit 46% unter der 50%-Marke. „Spitzenreiter“ ist Berlin mit 63%. Bei den Regulars teilen sich Brandenburg, das Saarland und Sachsen den 1. Platz, allerdings jeweils nur mit mageren 10%. Natürlich sagt die Cachegröße nichts über die Qualität aus. Nicht jeder Mikro ist schlecht, aber die meisten schlechten Caches sind Mikros.

In diesem Sinne: Bis bald im Wald und happy hunting!

Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.