Jetzt gibt’s was auf die Pfoten

Das Tief Friederike hat uns letzte Woche noch einmal daran erinnert, dass wir Winter haben. Neben den üblichen Begleiterscheinungen wie Dunkelheit am Nachmittag und eingefrorenen Dosen gibt es noch etwas, was wohl dem einen oder anderen zu schaffen macht: Kälte. Wir Geogamer müssen ja nun notgedrungen Smartphone oder GPSr in der Hand halten, nicht immer, aber doch sehr oft. Wie schützen wir nun die Fingerchen? Na klar, mit Handschuhen. Wow, das war mal ein kurzer Blogpost ;-) Aber nein, da kommt noch was: Also: Wie so oft gibt es den perfekten Geohandschuh nicht, jedenfalls keinen, der für GPSr-Caching, App-Caching, Ingress, Pokémon Go und Co. geeignet ist aber er hätte folgende Eigenschaften:

  • hält bei jeder Temperatur warm
  • volle Beweglichkeit der Finger
  • robust
  • touchfähig

Falls jemand ein entsprechendes Modell kennt, könnt Ihr es gerne in den Kommentaren erwähnen. Also nähern wir uns an, was gibt es für Möglichkeiten :???:

Die erste Wahl: Arbeitshandschuhe. Arbeitshandschuhe gibt es in allen Größen und für alle bei uns handelsüblichen Temperaturbereichen in jedem Baumarkt. Sie sind erschwinglich, robust und mit etwas Übung kann man GPSrs mit resistiven Displays damit bedienen. Der Nachteil ist, dass sie nicht für kapazitive Displays und damit für Smartphones ausgelegt sind.

Hier sind dann Smartphonehandschuhe die erste Wahl, die es mittlerweile auch im normalen Textilienhandel gibt. Sie bestehen in der Regel aus Baumwolle und sind für leichte Minusgrade mehr als ausreichend. Allerdings sind sie nicht gerade robust und damit fürs Geocachen weniger geeignet.

Eine sehr gute Lösung habe ich vor einigen Jahren bei einem Discounter gefunden: Warum auch immer, aber dort gab es in einer Angebotswoche Jagdfäustlinge mit abklappbarem Daumen, die auch für tiefe Temperaturen geeignet sind. Der Trick besteht darin, dass der eigentliche Fäustling aufklappbar ist, so kommen die Finger nur an die kalte Luft, wenn es unbedingt nötig ist, zB, um den Geocache zu bergen und das Logbuch zu signieren. Und smartphonetauglich sind sie auch: Wenn sie locker sitzen, kann man einfach ein paar Smartphonehandschuhe drunterziehen, womit einer ausgedehnten Ingress-Session auch nichts mehr im Wege steht :-)

Zum Abschluss sei der Vollständigkeit halber noch eine Lösungsmöglichkeit aufgezeigt, die ich mehr oder weniger zufällig bei einem bekannten Onlinehändler gefunden habe: Tactical Handschuhe von MFH. Diese werden eher beim Paintball eingesetzt, sehen etwas martialisch aus, haben dafür aber aufklappbare Zeigefinger und Daumen, sitzen sehr gut und man hat volle Bewegungsfreiheit. Und sie haben sogar genügend Grip, um damit sicher Auto fahren zu können, hier kann man sie angucken, und nein, ich kriege kein Geld, wenn Ihr da drauf klickt ;-)

Galerie:

Arbeitshandschuhe: Zum GPSr-Cachen hui, fürs Smartphone eher pfui

Smartphonehandschuhe: Leider nicht sehr robust und nicht für Tiefstemperaturen geeignet

Jagdfäustlinge: Auch bei tiefen Temperaturen guter Schutz


Gute Kombi: Jagdfäustlinge und Smartphonehandschuhe

“Taktische” Handschuhe: Fürs Geocachen bei milden Minusgraden vollkommen ausreichend…

…und dank aufklappbarer Kappen auch fürs Smartphone geeignet


In diesem Sinne:
Bis bald draußen und happy Gaming!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.