Geocaching zu altmodisch für die Generation Facebook?

Irgendwie ist gerade ein wenig die Luft raus aus unserem Hobby, die Publishzahlen sinken und die Besucherzahlen vieler Caches folgen diesem Trend. Noch vor drei Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass ein neuer, nicht allzu kniffliger Cache länger als 24 Stunden ungesucht bleibt, ganz gleich, wie jwd der liegt, irgendwer hat sich damals – zur Not auch mit Taschenlampe – nach Erhalt der Publishmails gleich auf die Socken gemacht. Heute hingegen ist es durchaus nicht unüblich, dass ein Cache erst einen Tag nach dem Publish erstmalig gefunden wird. Wie kommt das?

Die gute Nachricht zuerst: Geocaching ist nicht tot :-) Nach wie vor werden Caches gelegt, gesucht und gefunden. Nur ändern Teile der Community derzeit ihr Verhalten. Unsere heutige Zeit ist auf schnelle Befriedigung von Bedürfnissen ausgelegt, wir kaufen keine CDs mehr, sondern laden Musik herunter. Wenn ein Paket nach zwei Tagen nicht da ist, werden wir nervös. Ergebnisse sollen schnellstmöglich vorliegen. Und diese Attitüde spiegelt sich auch in einem Teil unserer Gemeinschaft wider.  Ich bin bei Facebook in mehreren Geocachinggruppen mehr oder weniger aktiv und habe dort die Feststellung gemacht, dass auch dort alles schnell-schnell gehen muss. Ich habe mit dem Geocachen angefangen, was ist das beste Gerät für Einsteiger?Wie legt man einen Geocache? oder Ich habe einen TB gefunden, was mache ich damit?

Das sind natürlich alles Fragen, die wir uns damals auch gestellt und auf die wir Antworten erhalten haben. Eben weil diejenigen, die vor uns mit dem Cachen anfingen, auch Antworten auf diese Fragen suchten. Diese Antworten sind leicht mit der Suchmaschine der Wahl zu finden, aber das dauert nun einmal eine gewisse Zeit. Und die Zeit scheint heute kaum noch jemand zu haben. Übrigens auch nicht, um die Gruppensuchfunktion bei Facebook zu nutzen, denn die o.a. Fragen werden immer wieder und wieder gestellt :???: Natürlich wird in diesen Gruppen auch ernsthaft diskutiert, aber die Frequenz, mit der diese Fragen wiederholt werden, ist schon erstaunlich. Bewährte Informationsquellen wie das Cachewiki oder die grüne Hölle hingegen scheinen nicht mehr so interessant zu sein.

Und was hat das jetzt mit dem Geocachen vor Ort zu tun? Hier – so meine Vermutung – setzt sich dieses Verhalten dann zumindest für einen Teil der Community fort: Der Cache muss schnell gefunden werden, und es müssen viele Caches während der Tour gefunden werden, alles andere ist – wie das Recherchieren von Anfängerfragen – Zeitvergeudung :eek: Ein einzelner Tradi irgendwo dahinten – ne, dauert zu lange. Ein Multi mit mehr als zwei Stationen :skeptisch: Oh mein Gott, das dauert ja ewig! Und was, wenn ich an einer Station versage :eek: – nein, Scheitern darf man heutzutage auch nicht mehr. Ne, dann lieber 20 Kilometer weiterfahren, die neue Tradiserie machen.

Die Antwort auf die Frage, was denn mit der gesparten Zeit angefangen wird, konnte ich im Internet übrigens nicht finden :P

Natürlich trifft das eben gesagte bei Weitem nicht auf alle Cacher zu, die Dienstälteren ziehen sich langsam zurück, andere waren schon immer scharf auf den schnellen Fund aus und viele “Facebookcacher” gehen auch mal länger als fünf Minuten zu einem Tradi.  Auch GCLeaks ist ja nicht ohne Grund auf ein interessiertes Publikum getroffen – wobei die jwd-Mysteries auch  hier verschont wurden – dauert halt zu lange ;-)

Also, liebe Owner: Wundert Euch nicht, wenn die Besucherzahlen Eurer Caches einbrechen, nur weil diese etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Das ist nicht böse gemeint, Ihr sprecht halt nur eine mittlerweile besondere Klientel von Cachern an, für die der Weg das Ziel ist :-)

In diesem Sinne: Bis bald im Nirgendwo und happy hunting!

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Geocaching zu altmodisch für die Generation Facebook?

  1. Pingback: CF061 – Satellitenschlümpfe – CacHeFreQueNz

  2. Insbesondere der zweite Teil dieses Artikels ist ja sowas von treffend formuliert! Ich kam aus dem Nicken gar nicht mehr raus.
    Meine Caches sind bis auf wenige Ausnahmen Multis oder (noch “schlimmer”) Mystery-Multis, und das wird auch zukünftig so bleiben! Die Besucherzahlen halten sich Grenzen, was aber auch Vorteile hat. Es geht weniger kaputt ;-)
    VG an alle Genusscacher
    Röbü