Warum das Prinzip jedermann nicht funktioniert und wie man trotzdem zum Ziel kommt

Die gute Nachricht zuerst: Es werden noch Caches ausgelegt, Geocaching ist doch nicht tot, hurra! Und offenbar ist Geocaching durch die steigenden Temperaturen so sehr wiederbelebt worden, dass die Reviewerqueue in Nordrhein-Westfalen derzeit voll ist. Dieses ist einem Tweet von Eigengott, immerhein einer von Deutschlands bekanntesten Reviewern: „Wenn es in NRW länger mit dem Review dauert, bedankt euch bei den Ownern die Serien/Powertrails statt Multicaches einreichen“. Eine Aussage, die zunächst einmal den Schluss zulässt, dass Eigengott Multis mehr als Tradiserien mag. Allerdings gibt es noch eine weitere Deutung: Jeder soll das Spiel so spielen, wie es ihm gefällt funktioniert eben doch nicht :shock: Weiterlesen

Der Sinn des T5-Cachens

Was stört’s den Baum, wer den Cache loggt?

Vor ein paar Tagen machte eine Reihe von Notes und dazu gehörenden Listinganpassungen die Runde: Ein T5-Owner hatte endgültig die Faxen dicke von seiner Meinung nach ungerechtfertigten Logs des Bodenpersonals und machte seinem Unmut in besagten Listings und Logeinträgen Luft. Die zugehörige Diskussion bei Facebook, bei der die Fetzen wie in den besten Zeiten des Geoclubs flogen, schwappte dann auch irgendwann ins Listing über. Trotz des durchaus hohen Unterhaltungswertes einiger Notes habe ich diese aber nicht verlinkt, das haben andere Blogger schon übernommen ;-) Weiterlesen

Alles neu loggt der Mai*?

Das hauseigene GC-Blog hat gestern verkündet, dass es in Kürze ein Update der Logfunktion auf geocaching.com geben wird. Wenn ich den etwas holperig übersetzten Artikel(hier das Original) richtig verstehe, kann man unterwegs einen Entwurf eines Logs verfassen und diesen dann später am heimischen Rechner vervollständigen, inklusive der Möglichkeit, Bilder direkt ans Log anzuhängen. Weiterlesen

ein guter Grund, keinen Fund zu loggen

Diesen Cache habe ich als Mitglied des Teams HP-Xtreme gefunden. Da sich das Team HP-Xtreme aufgelöst hat, logge ich nun unter meinem neuen Account Xtremer-Pete nach. Solche und ähnliche Logs dürften dem einen oder anderen Cacheowner bekannt vorkommen. Ungeachtet der Frage, was genau zur Auflösung des Teams HP-Xtreme1 geführt hat, ist es doch erstaunlich, mit welchem Elan dabei vorgegangen wird. Denn das Funddatum wird penibel vermerkt, könnte ja für Challenges wichtig sein. Weniger wichtig scheint der Loginhalt zu sein, hier scheint es noch keine Makros für GSAK o.ä. zu geben. Und ganz unwichtig sind offenbar die DNF-Logs vom Team HP-Xtreme, man will ja mit der Vergangenheit abschließen ;-)  Weiterlesen

Geo-E-Mail-Marketing und noch eine Qualitätsformel

Zuerst sollte dieser Beitrag Wochennotizen KW 15 heissen, aber zum Einen würde ich damit beim OSM-Blog wildern und zum Anderen würde ich damit einen gewissen Druck aufzubauen, dieses Manöver Woche für Woche wiederholen zu müssen, und da wir ja Blogger und keine Journalisten sind, müssen wir ja nicht permanent abliefern ;-) Trotzdem kommt man als Blogger durchaus hin und wieder mit der bunten Welt des Journalismus in Berührung: Weiterlesen

die Fundver(un)sicherung

Die Gründe, einen bestimmten Cache nicht anzugehen, sind individuell und vielfältig: Doofe Gegend, zu weiter Weg, noch so’n blöder Multi, T5, Wegesrandmikro, Wohngebietscache usw. usf. Doch frage ich mich nach den Entwicklungen der letzten Zeit, ob in Wahrheit nicht noch und vor allem viel öfter ein anderer Grund ausschlaggebend ist :???: Viele(nicht alle) Cacher haben heute zwei Prioritäten: Weiterlesen

adapted Logs und LoPs

Groundspeak kümmert sich seit Anfang des Jahres offenbar vermehrt darum, die Cachequalität zu erhöhen, um wieder mehr Cacher von den Blogs, Foren und Facebookgruppen weg und hin zu den da draußen immer noch reichlich herumliegenden Dosen zu führen. Vor ein paar Tagen wurde dann – zunächst nur in der API – ein wenig bei den Logtypen aufgeräumt, so ist es unter Anderem nicht mehr möglich, mehr als ein Fundlog pro Cache abzusetzen, Cacheowner können das gar nicht mehr, näheres findet Ihr beim Kocherreiter. Weiterlesen

Multicaches im Fokus

Exakt ein Cache in diesem Waldstück - auf dem Weg zur nächsten Stage

Multicaches, liebevoll auch Multis genannt, sind derzeit – wie eigentlich alles außer Tradis und Events – auf dem absteigenden Ast, jedenfalls in Bezug auf Publishzahlen. Multis sind doof scheint der Konsens zu sein. Warum soviel Mühe für einen einzigen Cache machen, wenn ein paar Tradis es auch tun und zudem noch mehr Funde generieren? Die Antwort ist einfach: Multis machen einfach Spass. Gut, wie bei fast allen anderen Cachetypen gibt es auch hier Spreu und Weizen, Licht und Schatten. In diesem Artikel verfolge ich einen gewagten Ansatz: Weiterlesen

…um Orte zu bedosen, die noch nie zuvor ein Mensch bedost hat

Der Frühling naht, bald erwacht die Natur und mit ihr auch bei dem einen oder anderen Owner der Drang, die Cachelandschaft ein wenig zu bereichern :-) Doch oh Schreck, oh Graus, wie sieht die Karte denn bloss aus :shocked: Im Naherholungsgebiet drängen sich die Mikrotradis am Wegesrand, dazwischen ploppen immer wieder vertikale Leitplanken auf, entlang der Wald- und Feldwege schlängeln sich Trails und Hunderunden, das Rudel von Ratehaken rund um Cacherborn muss ja auch irgendwo untergebracht worden sein und dieser Multi dahinten blockiert die Dosenberger Mülldeponie. Und in der Innenstadt muss man es gar nicht erst versuchen :o Weiterlesen

Geocaching zu altmodisch für die Generation Facebook?

Irgendwie ist gerade ein wenig die Luft raus aus unserem Hobby, die Publishzahlen sinken und die Besucherzahlen vieler Caches folgen diesem Trend. Noch vor drei Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass ein neuer, nicht allzu kniffliger Cache länger als 24 Stunden ungesucht bleibt, ganz gleich, wie jwd der liegt, irgendwer hat sich damals – zur Not auch mit Taschenlampe – nach Erhalt der Publishmails gleich auf die Socken gemacht. Heute hingegen ist es durchaus nicht unüblich, dass ein Cache erst einen Tag nach dem Publish erstmalig gefunden wird. Wie kommt das? Weiterlesen