Geoblogs am Ende? Geoaching am Ende? Oder alles am Ende?

Das Leben schreibt manchmal seltsame Zufälle. Als ich kürzlich mit dem alten Feed-Aggregator kämpfte, fiel mir auf, dass viele der dort gelisteten Blogs seit Monaten oder in einigen Fällen seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurden. Und dann las ich kürzlich beim Saarfuchs einen interessanten Artikel, der sich mit derselben Problematik befasst. Auch bei einer meiner Hauptquellen, dem Aggregator von Geocaching Frankfurt, tauchen seit einiger Zeit nur noch wenige der TÜV(Typisch Übliche Verdächtige) auf. Woran mag das liegen? Weiterlesen

die Statistik schlägt zurück – oder auch nicht

Dass Events allzuoft als Pünktchenlieferant für Souvenirs und Flicken für die DT-Matrix herhalten, ist allgemein bekannt, zumindest dem letzteren hat Groundspeak einen Riegel vorgeschoben. Das ändert aber nichts daran, dass Events eine schnelle und zielgenau anpassbare Fundgarantie darstellen, man muss ja nicht einmal vor Ort gewesen sein, ein Träumchen. Ohne Events per se verdammen zu wollen: Nullevents gibt es genauso wie Nullcaches. Weiterlesen

Nicht nur für Sissicacher: Gamaschen

Ja richtig, Gamaschen. Aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit weitgehend verschwunden und eigentlich nur noch mit Dagobert Duck assoziert, haben Gamaschen ihre Nische im Outdoorbereich gefunden, als nützliches Zubehör. Sie schützen die Hosenbeine nicht nur vor Schlamm und Schnee, sondern haben auch einen gewissen wärmenden Effekt, weil sie den Wind abhalten. In der Tat konnte ich auf der gestrigen Tour doch ein paar Stunden draußen bei recht frischem Wind herumlaufen, ohne dass mir kalt wurde. Ich habe mir vor einigen Jahren zwei Paar zugelegt: Ein billiges und ein richtiges ;-) Wie so oft gilt hier, dass der, der billig kauft, zweimal kauft. Weiterlesen

Matrix-Bingo

In meinem letzten Artikel ging es um die Auswüchse bei der  D-T-Wertung, wobei der Aufhänger die Änderungen bei der D-Wertung von Events waren, was ich nutzte, um – augenzwinkernd, wohlgemerkt – D-Wertungen insgesamt in Frage zu stellen. Die D-Wertung macht nämlich durchaus Sinn, wenn sie als das aufgefasst wird, was sie ist: Ein Hinweis auf die zu erwartende Schwierigkeit, nicht mehr und nicht weniger. Leider wird die D-Wertung auch kräftigst für das Vergolden von D-T-Matrizen genutzt wird, was zumindest bei Events mittlerweile der Vergangenheit angehört.  Was ist nun so problematisch an der D-Wertung? Weiterlesen

Event Event, Statistik brennt. Warum die D-T-Wertung nicht funktioniert

Gestern wurden einige Änderungen beim Erstellen und Bearbeiten von Listings online gestellt, die Release Note findet Ihr hier. Der geschätzte Kollege Palk hat dankenswerterweise schon eine Erläuterung dazu online gestellt, so dass ich mir die Mühe ersparen kann :-) Ich möchte allerdings kurz auf die Änderungen, die Eventcaches betreffen, eingehen. Seit dem 5.12. haben Events automatisch eine D-Wertung von 1(in Worten: Eins). Das ist auf der einen Seite recht praktisch, da man sich als Eventowner zumindest darüber jetzt keine Gedanken mehr machen muss, auf der anderen Seite finde ich diese Entscheidung ein wenig unglücklich. Und richtig. Aber eben auch inkonsequent. Warum inkonsequent? Weiterlesen

Finde den Fehler. Nein, die Fehler

Gerade las ich bei JR849 einen Artikel, der ziemlich viel von dem, was beim Geocachen schiefläuft, anschaulich schildert. Nein, nicht dass über so etwas gebloggt wird, das ist leider notwendig. Sondern dass so etwas überhauptg geschieht. Lest Euch den verlinkten Artikel einmal in Ruhe durch, hier die Kurzfassung: ein Owner legt Ende November 300 LBH-Mikros in der Gegend aus, bittet um Rücksichtnahme auf die Locations, wundert sich, dass sich kaum jemand dran hält und archviviert die Runde nach kurzer Zeit wieder, bis jetzt ohne die Dosen einzusammeln. Also, werfen wir mal einen Blick von außen auf die Geschehnisse und versuchen, die Fehler aufzuzeigen: Weiterlesen

Eigentlich ist es kein Problem, außer Du machst eins draus

An dieser Stelle wollte ich eigentlich eine weitere Statistik präsentieren und zwar über archivierte Caches und wie der Weg zur Archivierung verläuft. Eigentlich, weil ich bei der Datenerhebung und -Analyse dann doch einige Probleme hatte. Ich hatte mir Notifications über Archivierungen und Deaktivierungen über einen Umkreis von 50 Kilometern erstellt, was u.a. ganz Hamburg abdeckt. Und da gab es dann schon die erste Überraschung: Es werden sehr viele Caches in und um Hamburg deaktiviert und archiviert – Übrigens weit mehr als gepublished werden. Trotzdem sammelte ich erst einmal fleißig Daten. Als es dann an die Auswertung ging, fiel mir auf, dass es ja durchaus mehrere Wege ins Abseits gibt: Weiterlesen